24.09.2015
FLUG REVUE

First Flight NewsAirbus Perlan 2

The Perlan 2 glider, the world’s first engineless aircraft designed to reach the edge of space, achieved its successful first flight on 23 September 2015 in a historic moment about 5,000 feet above Roberts Field, the Redmond Municipal Airport in Oregon.

Airbus Perlan 2 Erstflug September 2015

Perlan 2 absolvierte am 23. September 2015 in Redmond (Oregon) seinen Erstflug (Foto: Airbus).  

 

This was the first test flight of the aircraft, which next year will attempt to set a new world altitude record for any airplane. The goal of this project is to open up a world of new discoveries related to high-altitude flight, climate change and space exploration.
 
“Airbus Perlan Mission II is a historic endeavour in the truest spirit of aviation’s earliest pioneers,” said Tom Enders, Chief Executive Officer (CEO) of Airbus Group. “The knowledge gained from this project will impact how the world understands and addresses climate change. But it will also help Airbus continue to innovate ways to fly higher, faster and cleaner, on Earth and possibly beyond.”

The Perlan 2 glider was developed by The Perlan Project, a volunteer-run, non-profit endeavour headed by leaders in aerospace and engineering. It is supported by Airbus Group and a group of other sponsors that includes Weather Extreme Ltd., United Technologies and BRS Aerospace.

“We’re extremely excited about the successful first flight of the Perlan 2 glider,” said Ed Warnock, CEO of the Perlan Project. “This marks a major breakthrough in aviation innovation, one that will allow winged exploration of the atmosphere at the edge of space and lead to new discoveries to unravel some of the continuing mysteries of weather, climate change and ozone depletion.”

Jim Payne and Morgan Sandercock piloted today’s flight, which was the first of many for the Airbus Perlan Mission II team as it prepares to soar the aircraft to the edge of space in Argentina in 2016. The Perlan 2 is a pressurized sailplane designed to ride air currents that, in certain mountainous regions near the north and south poles, can reach into the stratosphere. Next year’s flights are expected to reach 90,000 feet, exceeding even the altitudes achieved by the U-2 and the SR-71.

Despite having no engine, the glider’s true flight speed at that altitude will be more than 400 mph and the air density will be less than two percent of what it is at sea level. The crew will breathe pure oxygen provided by a rebreather system, similar to what astronauts use in space.

In addition to its two-person crew, the aircraft carries scientific instruments to provide new insight into climate change and our upper atmosphere. Because it lacks an engine, Perlan 2 can explore the edge of space without polluting the atmosphere it will study, opening up human knowledge on several fronts:

- Understanding Weather – What happens at the highest levels of the stratosphere impacts weather around the globe, and Perlan 2 will be able to directly observe important atmospheric phenomena that previously have only been speculated about.

- Predicting Climate Change – Perlan 2 will collect and share data with atmospheric scientists worldwide, to improve climate models and more accurately predict climate change and its potential solutions.

- Diagnosing the Ozone Layer – Perlan 2 can take untainted air samples from the stratosphere to measure the levels of ozone-damaging chemicals and assess whether the ozone layer is replenishing or still depleting.

- Future of Aviation – Many of the high-altitude weather phenomena Perlan 2 will encounter have implications for aircraft performance and safety, especially as commercial aviation strives to operate aircraft at higher altitudes.

- Future of Space Travel – Perlan 2 will operate in atmospheric conditions roughly similar to those on Mars, providing insight into how wingborne aircraft could operate above the Martian surface.



Airbus Perlan Mission II auf Kurs zum historischen Höhenflug

Toulouse, 23. September 2015 – Perlan 2, das weltweit erste unmotorisierte Flugzeug, das bis an den Rand des Weltraums vordringen soll, hat heute seinen Erstflug erfolgreich absolviert – ein historischer Moment in einer Höhe von rund 1.500 m (5.000 Fuß ) über Roberts Field, dem Flughafen der Stadt Redmond im US-Bundesstaat Oregon. Dies war der erste Testflug des Seglers, der im nächsten Jahr höher fliegen soll als jemals ein Flugzeug zuvor. Neben diesem Höhenweltrekord ist das Ziel der Mission, neue Einblicke in Bezug auf Höhenflug, Klimawandel und Weltraumforschung zu geben.

„Das Airbus-Projekt Perlan Mission II ist ein historisches Unterfangen ganz im Sinne der Luftfahrtpioniere der ersten Stunde“, sagte Tom Enders, Chief Executive Officer (CEO) der Airbus Group. „Die Erkenntnisse aus diesem Projekt werden das weltweite Verständnis für den Klimawandel und Klimaschutz maßgeblich beeinflussen. Zudem helfen sie Airbus, innovative Lösungen für ein höheres, schnelleres und umweltfreundlicheres Fliegen auf der Erde und möglicherweise im Weltraum voranzutreiben.“

Entwickelt wurde das Segelflugzeug Perlan 2 im Rahmen des von Freiwilligen getragenen, gemeinnützigen Perlan-Projekts unter der Leitung von führenden Experten aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt und Technik. Es wird von der Airbus Group und einer Gruppe weiterer Sponsoren unterstützt, zu denen auch die Unternehmen Weather Extreme Ltd., United Technologies und BRS Aerospace gehören.

„Wir freuen uns sehr über den erfolgreichen Erstflug des Seglers Perlan 2“, sagte Ed Warnock, CEO des Perlan-Projekts. „Dieser bedeutende Durchbruch in der Luftfahrtinnovation ermöglicht die Erforschung der Atmosphäre am Rand des Weltraums mit Hilfe eines Flugzeugs und wird mit neuen Erkenntnissen dazu beitragen, einige der bestehenden Mysterien in Bezug auf Wetter, Klimawandel und Ozonabbau zu entschlüsseln.“

Jim Payne und Morgan Sandercock waren die Piloten des heutigen Erstflugs. Das Team von Airbus Perlan Mission II wird noch viele weitere Flüge durchführen, um das Flugzeug 2016 von Argentinien aus an den Rand des Weltraums zu bringen. Das mit einer Druckkabine ausgestattete Segelflugzeug Perlan 2 soll Luftströme in bestimmten Bergregionen in der Nähe des Nord- und Südpols nutzen, um in die Stratosphäre zu gelangen. Bei den für 2016 geplanten Flügen soll der Segler eine Höhe von 27.400 m (90.000 Fuß) erreichen und somit sogar die mit den Militärflugzeugen U-2 und SR71 erzielten Höhen übertreffen.

Auch wenn das Segelflugzeug über keinen eigenen Antrieb verfügt, wird es auf dieser Höhe und bei weniger als zwei Prozent der auf Meereshöhe herrschenden Luftdichte eine wahre Fluggeschwindigkeit von über 640 km/h (400 mph) erreichen. Die Versorgung der Crew mit reinem Sauerstoff erfolgt über ein Kreislauftauchgerät (Rebreather), das mit dem von Astronauten im Weltall eingesetzten System vergleichbar ist.

Zusätzlich zur Zwei-Mann-Besatzung befinden sich wissenschaftliche Instrumente an Bord, die neue Einblicke in den Klimawandel und die obere Atmosphäre ermöglichen. Als unmotorisiertes Flugzeug kann Perlan 2, ohne selbst Partikel in die Atmosphäre abzugeben, bis an den Rand des Weltraums vordringen und in verschiedenen Bereichen neues Wissen erschließen:

- Verständis von Wetterphänomenen – Was sich in den obersten Schichten der Stratosphäre abspielt, wirkt sich weltweit auf das Wetter aus, und Perlan 2 ermöglicht die direkte Beobachtung wichtiger atmosphärischer Phänomene, über die sich bislang nur spekulieren ließ.

- Vorhersage des Klimawandels – Die mit Perlan 2 erfassten Daten können von Atmosphärenforschern weltweit genutzt werden, um Klimamodelle zu verbessern und genauere Prognosen über den Klimawandel sowie mögliche Lösungen zu erstellen.

- Untersuchung der Ozonschicht – Perlan 2 kann unbelastete Luftproben der Stratosphäre entnehmen, um das Ausmaß der ozonschädigenden Wirkung von Chemikalien zu messen und zu beurteilen, ob die Ozonschicht wieder wächst oder weiter abnimmt.

- Zukunft der Luftfahrt – Viele der Wetterphänomene in großer Höhe haben Auswirkungen auf die Leistung und Sicherheit von Flugzeugen. Die Forschungsdaten von Perlan 2 sind insbesondere für die kommerzielle Luftfahrt von Interesse, die einen Betrieb von Luftfahrzeugen in größerer Höhe anstrebt.

Zukunft der Raumfahrt – Perlan 2 wird unter atmosphärischen Bedingungen betrieben, die in etwa denen auf dem Mars entsprechen, und gibt Aufschluss darüber, wie Flugzeuge über der Marsoberfläche eingesetzt werden könnten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
 


Weitere interessante Inhalte
Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2016

30.11.2016 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2016. … weiter

A320-Kabinenstruktur nach dem Vorbild der Natur Bionische Trennwand gewinnt Bundespreis Ecodesign

30.11.2016 - Das Bundesumweltministerium hat Airbus für das Desgin einer Leichtbau-Trennwand mit dem Ecodesign-Preis ausgezeichnet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App