04.09.2017
FLUG REVUE

Laminarflügel für geringeren TreibstoffverbrauchAirbus A340-300 BLADE vor dem Erstflug

Im Rahmen des EU-Forschungsprogramms Clean Sky erforscht Airbus das Potenzial von Laminarprofilen für Airliner. Im französischen Tarbes durchläuft das Versuchsflugzeug, eine A340-300, die letzten Bodentests vor Beginn der Flugerprobung.

Airbus A340-300 BLADE vor dem Hangar in Tarbes

Der Airbus A340-300 BLADE mit den neuen äußeren Flügeln mit Laminarprofil vor dem Hangar in Tarbes. Foto und Copyright: Airbus  

 

Ende August feierte ein ganz spezielles Flugzeug seinen zweiten Roll-out in Tarbes: der fast 26 Jahre alte A340-300-Prototyp, Werksnummer MSN001. Im Rahmen des Projekts BLADE (Breakthrouh Laminar Aircraft Demonstrator in Europe) erhielt das Airbus-eigene Testflugzeug im Lauf des vergangenen Jahres komplett neue äußere Flügel mit Laminarprofil. Sie sollen nun bei Flugtests erprobt werden, geplant sind rund 150 Flugteststunden in diesem und kommendem Jahr. Vergangene Woche stellte Airbus das Flugzeug und die neuen Flügel in Tarbes erstmals der Fachpresse vor.

Laminarprofile sind so geformt, dass die Luft über eine möglichst lange Strecke parallel und gleichförmig über die Oberseite der Flügel strömt. Wichtig sind dafür extrem glatte und genau gefertigte Oberflächen ohne Niete oder andere Störfaktoren. Dadurch soll der Strömungswiderstand sinken, was wiederum sowohl den Kerosinverbrauch als auch die CO2-Emissionen verringert. Airbus geht für Kurzstreckenflugzeuge von einer Treibstoffeinsparung von bis zu fünf Prozent aus. Die Erkenntnisse aus BLADE sollen in die Flügelentwicklung für künftige Airbus-Schmalrumpfflugzeuge einfließen.

Airbus A340-300 BLADE Laminarprofil

Die neuen äußeren Flügel der A340-300 BLADE haben eine extrem glatte Oberfläche, um eine möglichst langanhaltende laminare Strömung zu ermöglichen. Foto und Copyright: Ulrike Ebner  

 

In der Segelfliegerei sind Laminarprofile schon seit langem im Einsatz. Für größere Flugzeuge ist die Technologie bislang allerdings noch nicht ausgereift, Flugtests in größerem Umfang stehen noch aus. Auch für die industrielle Herstellung der glatten Flügeloberflächen gab es bisher keine befriedigende Lösung. Das Projekt BLADE soll das ändern. Seit 2008 arbeiten 21 europäische Unternehmen und Forschungsinstitutionen unter Führung von Airbus an BLADE. Dafür steht ein Budget von 180 Millionen Euro zur Verfügung, die Hälfte davon kommt von Airbus.

Neue Außenflügel für A340-300: Anderes Material, andere Pfeilung

Der schwedische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Saab und der britische Luftfahrtzulieferer GKN Aerospace haben zwei unterschiedliche äußere Flügeloberschalen gefertigt. Beim linken Flügel (Saab) bestehen Flügelvorderkante und Oberschale aus einem Teil aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK). Der rechte Flügel (GKN) besteht aus zwei Teilen, einer Oberschale und einer damit verbundenen Metallvorderkante. 

Die Montage der jeweils 10 x 4 Meter großen Außenflügel übernahm das spanische Luftfahrtunternehmen Aernnova, die Auslieferung an Airbus erfolgte im Juli 2016. In einem neuen Hangar in Tarbes wurde der A340-300 das äußere Drittel der alten Flügel gestutzt, um sie durch die neuen Laminarprofile zu ersetzen. Kurz hinter der äußeren Triebwerksaufhängung befindet sich unter einer stromlinienförmigen Verkleidung der Übergang zum neuen Flügel, der übrigens mit 20 Grad eine geringere Pfeilung hat als der alte Flügel. An den Flügelenden wurde jeweils ein sogenannter Wing Tip Pod montiert. Dieser stromlinienförmige Behälter dient zum einen dazu, die Strömung nach außen hin zu begrenzen, zum anderen finden darin Kameras Platz.

Denn für die in der zweiten Septemberhälfte beginnenden Flugtests wurde die A340 mit zahlreichen Sensoren und Kameras ausgestattet. Pro Flügel wird mithilfe von acht hochauflösenden Kameras in den Wing Tip Pods die Verformung der Oberfläche beobachtet. Drei Infrarotkameras auf dem Seitenleitwerk überwachen die Temperaturverläufe auf den Flügeln, denn laminare Strömung weist eine höhere Temperatur auf als turbulente Strömung. Zudem wurden 15 visuelle Kameras unter der Flügelvorderkante angebracht.

Für die Flugerprobung wird die A340-300 von Tarbes nach Toulouse verlegt. Von dort aus sollen die Testflüge über dem Mittelmeer und dem Atlantik stattfinden. Für die A340-300 MSN001 wird die BLADE-Kampagne wohl der letzte Einsatz sein. Zumindest soll sie nach Abschluss des Projekts nicht in ihren Ausgangszustand zurückgebaut werden, so Airbus.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

28.08.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Zusätzlicher Passagier bei der Landung Lufthansa: Glückliche Geburt an Bord

08.08.2017 - Mitten über dem Atlantik brachte eine Passagierin auf dem Weg von Bogota nach Frankfurt einen gesunden Jungen zur Welt. Getauft wurde der Nachwuchs nach einem der an Bord helfenden Ärzte: Nikolai. … weiter

Nonstop nach Mittelamerika Lufthansa fliegt ab 2018 nach San José

17.07.2017 - Ab Sommer 2018 kann von Frankfurt aus das Trendziel in Costa Rica bereist werden. … weiter

Letzte Vierstrahler-Ankunft aus Narita Finnair schickt die A340 in Rente: Hyvästi* A340!

01.02.2017 - Finnair hat Ende Januar den Linieneinsatz mit ihrem Airbus A340-300 beendet. Stattdessen setzen die Finnen auf eine Zweistrahlerflotte jüngerer Airbus A330 und A350. … weiter

„Konrad Adenauer“ bei Lufthansa Technik A340 der Flugbereitschaft wird auf den neuesten Stand gebracht

30.01.2017 - Der von der Luftwaffe betriebene Regierungsflieger befindet sich seit November 2016 im Intermediate Layover Check (IL-Check). Lufthansa Technik führt die Überprüfung in Hamburg durch. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot