01.08.2013
FLUG REVUE

Airbus will Arbeitskleidung im Flugzeugbau verbessern

Im September will Airbus der A330-Endmontagemannschaft eine neue Arbeitsuniform für Flugzeugbauer vorstellen, die das französische Institut für Berufskleidung entworfen hat. Die neue Kleidung soll die Flugzeugbauer per Funk miteinander vernetzen, ohne dass diese klobige Laptop-Computer mitführen müssten.

Neuer Airbus Arbeitsschutzanzug

Das Osteophon des neuen Airbus-Arbeitsschutzanzuges soll das Telefonieren auch in sehr lauter Umgebung ermöglichen. Die Schallwellen werden dazu über den Gesichtsknochen übertragen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die neue "smarte" Kleidung gehe, laut Airbus, auf die Initiative von Airbus-Qualitätsinspektoren zurück, die in der A330-Endmontage in Toulouse arbeiteten. Daraufhin habe die Entwicklungsabteilung "Airbus Innovation Cell" gemeinsam mit dem "Institut Francais du Textile et de l’Habillement" (IFTH) einen Entwurf erstellt. 

Die neue Arbeitskleidung bestehe aus einem zweiteiligen Arbeitsanzug aus atmungsaktivem Stoff aus dem Sportbereich, der Bewegungen erleichtere. Außerdem seien Kniepolster und ein Schulterschutz integriert. Zudem enthalte der Anzug USB-Anschlüsse und Bluetooth und WiFi-Schnittstellen für Datenfunk und drahtlose Telefonie. Auch seien eine Lampe und eine beheizbare Rückenverstärkung eingebaut. Die relativ kompakte Elektronik sei in einem Hüftgurt im Nierenbereich untergebracht. Ein ständig auf dem Oberschenkel befestigtes Smartphone mit Bildschirm soll den ständigen und bequemen Zugriff auf Datenbanken ermöglichen.

Statt einer normalen Handy-Sprechgarnitur wird das Funktelefon über ein Osteophon übertragen. Dabei werden die Schallwellen durch den Gesichtsknochen übertragen. Diese Technik ermöglicht das Telefonieren auch in besonders lauten Umgebungen, etwa beim Nieten.

"Diese Arbeitskleidung sorgt für innovative Funktionalität", sagt Quality Operational Manager Christophe Rives. "Unser Arbeitsplatz kann über längere Zeit sehr beengt sein, deshalb muss unsere Kleidung sicher, funktional und komfortabel sein."

Die Prototypen der "smarten" Anzüge sollen im September dem Airbus A330 Endmontage-Komittee vorgestellt werden, bevor Anfang 2014 die Fertigung der Serienkleidung beginnt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2016

30.11.2016 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2016. … weiter

A320-Kabinenstruktur nach dem Vorbild der Natur Bionische Trennwand gewinnt Bundespreis Ecodesign

30.11.2016 - Das Bundesumweltministerium hat Airbus für das Desgin einer Leichtbau-Trennwand mit dem Ecodesign-Preis ausgezeichnet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App