20.05.2010
FLUG REVUE

Cabin Preis HamburgAircraft Interiors Messe: Crystal Cabin Award 2010 verliehen

Die diesjährigen Gewinner des Crystal Cabin Awards für innovatives Flugzeug-Kabinendesign stehen fest. Während der Aircraft Interiors Messe in Hamburg wurden die Sieger am Mittwoch präsentiert.

Esther Glasker AIX

Esther Gläsker hat beim Crystal Cabin Award 2010 einen Preis für ihr Konzept eines neuen Bordsitzes für gehbehinderte Passagiere erhalten. Foto: Luftfahrtstandort Hamburg  

 

Über diesen Preis für innovative Flugzeugkabinenprodukte freuen sich in diesem Jahr nach Angaben der Initiative "Luftfahrtstandort Hamburg" Airbus, Bishop und Dasell aus Hamburg, die Fachhochschule Hannover, die US-amerikanische Firma Lumexis, Nordyn aus Montreal und Teague aus Seattle.

Insgesamt waren 64 Bewerbungen aus 13 Nationen eingegangen. 21 kamen ins Finale. „Die Endauswahl war wieder einmal sehr eng und
spannend“, berichtet Christian Körfgen, Vice President Product Management & Innovation, Deutsche Lufthansa AG und Vorsitzender der Jury. „Wir haben überzeugende, visionäre Konzepte gesehen. Die Jury hat viel diskutiert und letztendlich eine gerechte Wahl getroffen.“

„Es freut mich sehr, dass der Crystal Cabin Award seit seiner Geburtsstunde im Jahr 2007 inzwischen weltweit Aufmerksamkeit erregt. Wir haben qualitativ hochwertige Bewerbungen, eine erstklassige Experten-Jury und hochkarätige Gäste bei der Verleihungsfeier, darunter Dr. Gerald Weber und Dr. Thomas Diehl sowie Vertreter von Fluggesellschaften wie Air New Zealand, Cathay Pacific und Emirates“, sagt Walter Birkhan, Manager des Luftfahrtclusters Metropolregion Hamburg und 1. Vorsitzender des Crystal Cabin Award e.V.

Der erste Platz in der Kategorie „Komfort und Wohlbefinden“ ging an die Dasell Cabin Interior GmbH für das Produkt HILA – high integrated flexible lavatory. Das Unternehmen aus Hamburg überzeugte die Jury mit einem flexiblen Raumkonzept für eine Bordtoilette.

Sobald das Flugzeug die Reiseflughöhe erreicht hat, kann die Kabinencrew die Toilette in wenigen Sekunden vergrößern. Dafür wird der Platz im Gang genutzt, der sonst nur während des Boardings benötigt wird.

In der Kategorie „Zukunftskonzepte und Design“ ging die Trophäe an Teague aus Seattle. Mit dem Integrated Smart Monitor hat die US-amerikanische Firma gemeinsam mit Weber Aircraft und Panasonic einen ultradünnen, leichten Sitz entwickelt, in den das drahtlose In-Flight-Entertainment-System voll integriert ist.

Im Bereich „Umwelt, Gesundheit und Sicherheit“ (Greener Cabin, Health and Safety) überzeugte Norduyn. Die Firma aus dem kanadischen Montreal hat gemeinsam mit LSG Sky Chef einen Trolley aus Verbundstoffen entwickelt, der leichter, aber stabiler, besser isoliert, weniger bewegliche Teile enthält und daher einfach zu handhaben ist und die Betriebszeit optimiert.

Airbus bekam eine Trophäe in der Kategorie „Material und technische Komponenten“ für das Digital Cabin Logbook (DCL). Einer der Hauptvorteile des DCL ist die standardisierte
Aufnahme und Dokumentation von Fehlern in der Airbus-Kabine. Die Kabinencrew wählt den Fehler aus einem konfigurierbaren Standard-Katalog aus und dokumentiert den Fehlerort mittels einer grafischen Benutzeroberfläche. Die Fehler werden noch während des Flugs an die Basisstation am Boden übermittelt. Somit können eine Reparatur noch vor der Landung des Flugzeugs vorbereitet und Verspätungen des nächsten Starts vermieden werden.

In der Kategorie „Unterhaltung und Kommunikation“ (Entertainment and Communication) siegte die US-amerikanische Lumexis Corporation mit Fiber-To-The-ScreenTM – dem ersten Inflight-Entertainment-System, das auf komplett auf Glasfasern basiert.

Dadurch wird die Hälfte der Boxen, die von herkömmlichen Systemen benötigt werden, eliminiert, auch die Box unter dem Sitz. Jeder einzelne Sitz wird mit einer großen Bandbreite ausgestattet, sodass Nachrüstungen während der gesamten Lebensdauer eines Flugzeugs von 30 Jahren möglich sind. Das in den Sitz integrierte System reduziert das Gewicht und somit die
Betriebskosten um die Hälfte.

Besonders spannend war das Finale in der neuen Kategorie Universität. Auf die Trophäe und ein zusätzliches Preisgeld von 5.000 Euro darf sich eine Absolventin der Fachhochschule Hannover freuen. Esther Gläsker hat mit Com.pax einen Flugzeugsitz für Rollstuhlfahrer eingereicht.

Com.pax ist ein 2-in-1-System, das Passagieren mit Gehbehinderungen das Fliegen erleichtern soll. Beim Einchecken wartet bereits ein mobiler Flugzeugsitz, mit dem sie direkt ins Flugzeug rollen können, wo sich ein Basis-Element
befindet, in das der mobile Sitz eingeklickt wird.

Der „Sonderpreis der Jury“ (Judges Commendation Prize) ging in diesem Jahr an Bishop GmbH aus Hamburg für eine 1cm Sitzschiene. Die 1cm Sitzschiene ist die welterste metrische Sitzschiene, die den Abstand von nur einem Zentimeter zwischen zwei aufeinanderfolgenden Sitzverriegelungspositionen ermöglicht.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App