16.08.2013
FLUG REVUE

Aufnahme von Lufthansa Technik AERO Alzey in den Entwicklungsbetrieb

Lufthansa Technik AERO Alzey (LTAA) ist zukünftig berechtigt, auch von Herstellervorgaben abweichende Reparaturverfahren an von ihnen betreuten Triebwerken durchzuführen. Die Genehmigung der sogenannten Kleinen Entwicklungen (minor change/repair) erfolgt dabei über den Entwicklungsbetrieb der LHZ in Hamburg unter der Federführung von Bernhard Conrad, Head of Design Organisation.

Lufthansa Technik Allgemein

Lufthansa Technik hat ihre Heimatbasis in Hamburg. Der Konzern ist weltweit im MRO Markt aktiv (C) LHT Photo  

 

Die Erlangung der Eingliederung in den Entwicklungsbetrieb (EwB) der Lufthansa Technik ist für Lufthansa Technik AERO Alzey ein wichtiger Meilenstein in Richtung Wettbewerbsfähigkeit im Bereich Triebwerkswartung für "Regional Operator". Der steigende Kundenwunsch nach Maßnahmen zur Kostensenkung in der Sparte der Triebwerksinstandhaltung und Reparaturen von Regionalflugzeugen sowie das stetige Streben nach Innovationen gaben den Anlass für die Geschäftsführer Mark Johnson (CEO) und Martin Hach (COO), 2011 die Aufnahme in den Entwicklungsbetrieb der Lufthansa Technik zu initiieren.

Startschuss für das Projekt EASA Part 21/J war im Sommer 2011 unter der Projektleitung von Mirko Röder, Customer Support Engineer bei Lufthansa Technik AERO Alzey. Er wird auch zukünftig die Position des Design Engineers innehaben. Die zeitliche und qualitative Umsetzung des Projektes konnte nur mittels enger Kooperation der Abteilungen Entwicklungsbetrieb & Innovation sowie Engineering Triebwerk aus Hamburg erreicht werden. Dafür mussten im Zeitraum 2011 bis heute verschiedene Voraussetzungen erarbeitet und erfüllt werden, um für die Lufthansa Technik AERO Alzey die Aufnahme in den EwB der Lufthansa Technik zu erreichen. Neben den technischen und organisatorischen galt es, mit der Ausbildung zum sogenannten Design Engineer hauptsächlich die personellen Voraussetzungen zu schaffen, um die erste Stufe einer Entwicklung im Rahmen des Konstruktionssicherungssystem (Design Assurance System) eines Entwicklungsbetriebes bei der Lufthansa Technik AERO Alzey zu etablieren.

Geschult wurden Mitarbeiter aus dem Engine Engineering (PWC und GE) sowie dem Repair Engineering. Somit sind alle Bereiche bei Lufthansa Technik AERO Alzey in den zukünftigen Entwicklungsprozess einbezogen. Die Beaufsichtigung und Verantwortung aller Design Engineers in Alzey liegt bei dem Technischen Direktor Thomas Hoffmann als "Head of Design Department". Nach der Eingliederung in den EwB und die Ernennung der "Design Engineers" ist Lufthansa Technik AERO Alzey bestrebt, auch die Verantwortung für den CVE (Compliance Verification Engineer) direkt in Alzey anzusiedeln.  Die feierliche Übergabe der Urkunde zum Entwicklungsbetrieb und die Berechtigungsurkunden für die Design Engineers fanden am 15. August bei LTAA statt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

13.02.2017 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Lufthansa Technik Middle East Neuer Standort in Dubai South in Betrieb

13.02.2017 - Lufthansa Technik Middle East (LTME) hat am neuen Standort in Dubai South mit Instandhaltungsdienstleistungen begonnen. … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App