15.11.2013
FLUG REVUE

Cassidian-Werk in UlmBeginn der Systemintegration für das neue AESA-Radar des Eurofighter

Rechtzeitig zur Luftfahrtmesse in Dubai hat Cassidian bekannt gegeben, dass nun die Phase der Systemintegration für das neue AESA-Radar des Eurofighters beginnt.

Captor-E Antenne Ulm 2013

Cassidian in Ulm hat das Antennensubsystem des Captor-E-Radars gebaut und getestet. Die Vorderseite mit den Sende-/Empfangsmodulen ist hier vom Hersteller grau wegretuschiert (Foto: Cassidian).  

 

Bei einer Programmprüfung durch die vier Partnerländer am Cassidian-Standort Ulm wurden die Ergebnisse aus den Tests und der Integration des „Captor-E“-Antennensubsystems den Vertretern der Eurofighter-Nationen Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien präsentiert.

Die bei den Tests erzielten Resultate entsprechen laut Hersteller voll und ganz den theoretischen Konstruktionsdaten und der von den vier Ländern vereinbarten Systemspezifikation. Getestet wurden die AESA-Antenne des Captor-E, der „Repositioner“ (Antenne ist drehbar) sowie die Stromversorgungs- und Steuereinheit der Antenne.

In einem nächsten Schritt wird das Antennensubsystem bei Selex in Edinburgh integriert und mit Empfänger und Prozessor getestet. Die abschließende Integration des Captor-E-Radars in das instrumentierte Serienflugzeug Nr. 5 (IPA5) soll im Frühjahr 2014 stattfinden.

Das neue Radar des Eurofighter Typhoon mit dem Namen „Captor-E“ (das „E“ steht für „elektronische Strahlschwenkung“) kann mehrere Aufgaben gleichzeitig durchführen. Insgesamt wird das Radar vom Euroradar-Konsortium entwickelt, dem Cassidian, Selex ES (Großbritannien und Italien) und Indra (Spanien) angehören.

Eine Bestellung für das System liegt derzeit nicht vor, und die Arbeiten an dem neuen Radar werden derzeit von der Industrie vorfinanziert. Das AESA-Radar ist extrem wichtig, denn ohne es dürfte es fast unmöglich sein, den Eurofighter an weitere Exportkunden zu verkaufen.



Weitere interessante Inhalte
Hohe Kosten Österreich phast Eurofighter aus

07.07.2017 - Österreich plant radikale Änderungen bei der Luftraumsicherung. Eine „überschallschnelle Flotte mit uneingeschränkter Einsatzfähigkeit bei Tag und Nacht“ soll ab 2020 die heutige Flotte mit … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

BAE Systems Erster Eurofighter für Oman präsentiert

16.05.2017 - In Warton feierte BAE Systems am Montag das Roll-out des ersten Eurofighter und des ersten neuen Hawk-Trainers für die Royal Air Force of Oman. … weiter

Eurofighter Meteor-Doppelstart getestet

26.04.2017 - Bei einem Flug über dem Testgelände bei den Hebriden hat ein Eurofighter erstmals zwei Meteor-Lenkwaffen in kurzer Folge verschossen. … weiter

Royal Air Force Eurofighter Typhoons in Rumänien

25.04.2017 - Die RAF hat erstmals Typhoons für ein verstärktes Air Policing nach Konstanza am Schwarzen Meer verlegt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot