11.09.2013
FLUG REVUE

Cassidian-SystemReverse IFF ermöglicht die präzise Früherkennung eigener Truppen

Cassidian hat eine neue Identifikationsfunktion entwickelt, mit der Kampfflugzeuge und Hubschrauber zur Vermeidung von Freundbeschuss zuverlässig ermitteln können, ob sich verbündete Truppen in einem Gebiet befinden.

Cassidian IFF Bold Quest

Bei Bold Quest 2013 setzte die Luftwaffe den MSSR-200-I-Abrager in der Bodenstation und den LTR400-Transponder in der Transall ein (Foto: Cassidian).  

 

Wie das Unternehmen auf der Londoner Messe DSEI mitteilte, hat Cassidian eine entsprechende Erweiterung der so genannten IFF-Ausrüstung (Identification Friend-or-Foe) zur militärischen Freund-Feind-Erkennung getestet.

Diese erweiterte Version mit der Bezeichnung „Reverse IFF“ (RIFF) ermöglicht es Flugzeugen, die Präsenz verbündeter Truppen in einem vorgegebenen Bodenbereich durch das Aussenden von Abfragesignalen zu ermitteln. Bisher antworten Flugzeuge nur auf Signale von bodengestützten Abfragern, während sie keine Möglichkeiten haben, selbst Bodentruppen zu identifizieren.

„Unsere RIFF-Lösung basiert auf dem neuesten IFF-Standard der NATO, Mode 5, und kann aufgrund unserer hochkomplexen Verschlüsselung vom Gegner nicht erfasst werden“, erklärte Elmar Compans, Leiter des Bereichs Sensors & Electronic Warfare von Cassidian.

Die Mode-5-basierte RIFF-Lösung ermöglicht es Flugzeugen und Hubschraubern, die Cassidian-Transponder neben ihrer bisherigen Funktion, der Antwort auf Abfragen von Bodenstationen, nun auch für Luft-Boden-Abfragen zu nutzen, ohne dass größere Änderungen an der Flugzeugausrüstung vorzunehmen sind.

Cassidian hat die neue Funktion bereits bei verschiedenen Kampagnen getestet, zuletzt Ende August auf dem deutschen Truppenübungsplatz Baumholder. Davor unterstützte das Unternehmen die deutschen Truppen bei der überwiegend in North Carolina (USA) durchgeführten Übung „Bold Quest 2013“ mit Ausrüstung für die gesamte IFF-Wirkungskette: MSSR-2000-I-Abfrager in Bodenstationen (MSSR = Monopulse Secondary Surveillance Radar), LTR400-Transponder (LTR = Lightweight Transponder) an Bord einer C160 Transall der deutschen Luftwaffe und neueste QRTK3/4NG-Kryptorechner.



Weitere interessante Inhalte
Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter

P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App