04.08.2015
FLUG REVUE

Längere Laufzeit und besserer DatenschutzEU verschärft Regeln für Flugschreiber und Geräuschrekorder

Die Europäische Kommission hat verschärfte Regeln für den Einsatz von Cockpit Voice Recordern und Flight Data Recordern in Verkehrsflugzeugen und Hubschraubern vorgeschlagen.

Gehäuse FDR AF 447

Flugdatenschreiber und Geräuschrekorder, hier die Sucharbeiten nach Flug AF447, sollen nach dem Willen der EU verbessert werden. Foto und Copyright: Brasilianisches Verteidigungsministerium  

 

Um künftige Absturzuntersuchungen zu erleichtern, sollen die sogenannten "Black Boxes" zur Datenaufzeichung ab dem Jahr 2019 mit verbesserten Peilsendern ausgestattet werden, die unter Wasser bis zu 90 Tage lang Signale abstrahlen, so der Entwurf. Bisher sind nur 30 Tage Sendedauer vorgeschrieben. Außerdem sollen ab 2019 mindestens die letzten beiden Flugstunden, aber in großen Verkehrsflugzeugen sogar die bis zu letzten 20 Stunden, aufgezeichnet und für 60 Tage gespeichert werden. Darunter sind sämtliche Gespräche im Cockpit und alle Geräusche, nicht nur der Flugfunk.

Diese Daten sollen aber auch besser geschützt werden und dürfen, bis auf reine Funktionstests der Aufzeichungsanlage, nur strikt anonymisiert genutzt werden. Außerdem sollen ein versehentliches oder absichtliches Löschen oder ein Abschalten der Aufzeichnung besser verhindert werden. Außerdem will die EU vorschreiben, dass die Airlines den gesamten Flugverlauf aller Flüge verfolgen und speichern müssen.

Der Verordnungsentwurf sieht auch bereits als Kapsel abwerfbare Speicher für die Daten von Flugdatenrekorder und Geräuschrekorder vor, die, wie in Militärflugzeugen, ergänzend zu den bisher stets fest an Bord, nämlich im Heckbereich am Druckschott, eingebauten Einheiten installiert werden könnten. Grundsätzlich dürfen für die Aufzeichnung ab 2019 nur noch Speicherchips genutzt werden. Der Einsatz von mechanischen Festplatten oder gar Speicherdrähten zur Datenaufzeichnung ist nicht mehr zulässig. Die EU Kommission folgt mit ihrem Entwurf im wesentlichen fachlichen Empfehlungen der UNO-Zivilflugorganisation ICAO und einem Entwurf der europäischen Luftfahrtbehörde EASA vom Mai 2014.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App