01.06.2016
FLUG REVUE

Airbus DS Electronics and Border Security„Großer Mittelständler“ für Sensortechnologien erstmals auf der ILA

Die Ausgliederung aus dem Airbus-Konzern soll dem Unternehmen neue Flexibilität bieten, um Wachstumschancen zu nutzen.

Airbus Sensorhaus Juni 2016 ILA

Airbus hat seien Elektronikaktivitäten ausgegliedert und zu 74,9 Prozent an KKR verkauft (Foto: Airbus)  

 

Als „Das neue Sensorhaus“ präsentierte sich die neu gegründete Airbus DS Electronics and Border Security (EBS) auf der ILA. Das Unternehmen befindet sich derzeit in einer Übergangsphase. Bis zum Jahresende oder Anfang 2017 soll der Verkauf von 74,9 Prozent der Anteile an den Investor KKR abgeschlossen sein.

Laut Firmenchef Thomas Müller will sich die Firma dann auch einen neuen Namen geben: „Hensoldt“, nach einem deutschen Pionier der Sensortechnik, dessen Name als Sinnbild für die Verbindung von Innovation und Effizienz steht.

Müller will das Unternehmen als „Premiumanbieter“ in Hochtechnologiebereichen positionieren. Abgedeckt werden die drei Bereiche Radar, Elektronische Kampfführung und Optronics.

Nach der bereits durchgeführten Bereinigung des Portfolios geht es nun darum, die „Aufbruchstimmung“ zu nutzen und die internationale Präsenz zum Beispiel in den USA zu stärken. KKR will laut Müller investieren, so dass auch ausgewählte Zukäufe denkbar sind.

Darüber hinaus sollen aus den vorhandenen Technologien neue Produkte mit schnellem Return on Investment entstehen. Als Beispiele nannte Müller auf der ILA das Passivradar und Systeme zur Abwehr von kleineren Drohnen.

Die technologischen Fähigkeiten von Airbus DS Electronics and Border Security werden von der Bundesregierung sehr hoch eingeschätzt. Deshalb laufen derzeit auch Gespräche mit KKR bezüglich Garantien, diese Schlüsseltechnologien in Deutschland zu sichern.

Mit 30 Prozent ist Deutschland der größte Markt für das Unternehmen, das ansonsten vom Export lebt. Derzeit erzielen etwa 4000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von ca. 1 Mrd. €.



Weitere interessante Inhalte
neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Neues Werk in Schwerin ZIM Flugsitz erweitert Produktion

22.03.2017 - Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App