30.08.2016
FLUG REVUE

eFF-System auf dem TablettLufthansa testet e-Briefing-App

Die Lufthansa testet seit kurzem Applikation eFF für die gesamte Briefing- und Flugdokumentation. Damit wird das Papier-Briefingpaket überflüssig.

eFF Lufthansa Test August 2016

Der Electronic Flight Folder für das Briefing wurde von Lufthansa selbst entwickelt (Foto: Lufthansa).  

 

Bei der Nutzung des eFF (Electronic Flight Folder) lädt sich die Crew das Briefingpaket auf ihre Tablet EFBs (Electronic Flight Bags), führen das Briefing durch und bestellen den für den Flug notwendigen Treibstoff.

An Bord wird das Briefingpaket auf die im Flugzeug eingebauten EFBs übertragen und für die direkte Flugvorbereitung im Cockpit genutzt. Die Piloten geben die Flugdaten ins Flight-Management-System ein, die Loadsheetzahlen und die Streckenfreigabe werden im eFF notiert. Im Flug dokumentiert die Crew alle Details elektronisch.

Nach der Landung schaltet die Crew den bordeigenen UMTS-Router ein, um eine Datenverbindung aufzubauen, mit dessen Hilfe der eFF automatisch das Briefingpaket für den Weiterflug lädt.

Nachdem die Abschlussdokumentation des Fluges im eFF erledigt ist, überträgt die Crew das Briefingpaket per Router ins elektronische Archiv. Hier werden alle Dokumente nach den behördlichen Vorschriften für 90 Tage aufbewahrt. Während der Versuchsphase wird vor allem die Vollständigkeit und Qualität der Dokumentation von der Behörde aufmerksam geprüft.

Eigenentwicklung wird bis Oktober getestet

Im Rahmen eines groß angelegten Testlaufs wird das digitale Briefingpaket auf fünf Langstrecken-Städtepaaren schrittweise zur Masterdokumentation. Der Testlauf umfasst neben Frankfurt–Kuwait–Doha die Verbindungen Frankfurt–Tokio, FrankfurtDenver, Frankfurt–Bogota, München–Boston und Frankfurt–Lagos. Gegen Ende Oktober sollen die Auswertungen des Tests vorliegen.

Die eFF-Applikation ist eine Eigenentwicklung. Sie wurde im Rahmen des eFlightOps-Projekts programmiert. Sie ist exakt auf die etablierten Lufthansa-Verfahren und Systeme abgestimmt. Die Applikation werde nach wie vor weiterentwickelt, wie Heiko Freytag, der gemeinsam mit Sonja Schellenberg das eFlightOps Projekt geleitet hat, betont: „Wir nehmen das Feedback der Piloten auf und arbeiten täglich daran uns weiter zu verbessern.“



Weitere interessante Inhalte
Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App