06.07.2016
FLUG REVUE

Avionik für Boeing 737Shenzen Airlines setzt auf Head-up-Displays

Die chinesische Fluggesellschaft hat sich bei der Ausstattung von 44 Boeing 737 für Avionik und Bordunterhaltung des US-Unternehmens Rockwell Collins entschieden.

Head-up Guidance von Rockwell Collins

Shenzen Airlines rüstet 44 Boeing 737 mit Head-up-Displays von Rockwell Collins aus. Foto und Copyright: Rockwell Collins  

 

Die 37 Boeing 737 MAX und sieben Boeing 737 für Shenzen Airlines erhalten die komplette Avionik sowie das Bordunterhaltungssystem von Rockwell Collins. Das teilte das Unternehmen mit Sitz in Cedar Rapids, Iowa am Dienstag mit.

Zum Avionik-Paket gehören das Wetterradar MultiScan ThreatTrack, der Multi-Mode-Navigationsempfänger GLU-2100 und das Kollisionswarnsystem der nächsten Generation (TCAS II, Traffic Alert and Collision Avoidance) TTR-2100.

Zudem setzt Shenzen auf Head-up-Displays (HGS, Head-up Guidance System). Damit will die Airline Zugang zu möglichst vielen chinesischen Flughäfen erhalten. Derzeit gibt es in China 14 Airports, die für niedrigere Entscheidungshöhen beim Landeanflug zugelassen sind. Dafür müssen Flugzeuge allerdings mit autorisierten Head-up-Displays ausgerüstet sein.

Bei der Bordunterhaltung hat sich Shenzen für PAVES Broadcast entschieden. Das System mit Bildschirmen über den Sitzen ermöglicht Airlines nach Angaben von Rockwell Collins, nicht-verschlüsselte Inhalte selbst upzudaten. Zudem bietet der High Definition Media Server einen Solid-State-Speicher für digitale Audio- und Videoinhalte, integrierte voraufgezeichnete Durchsagen und eine bewegte Flugroutendarstellung in 3D.



Weitere interessante Inhalte
US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Ausdauerflug wird zum Kunstwerk Boeing 737 MAX malt auf dem Radarschirm

13.02.2017 - Boeing-Testpiloten nutzten einen langwierigen Ausdauerflug mit der neuen 737 MAX, um durch raffinierte Kurswechsel ihr Flugzeumuster per Kurslinie an den Himmel zu "schreiben". … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App