23.03.2017
FLUG REVUE

Neues System von Rockwell CollinsÜberschallknall im Cockpit visualisiert

Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt.

Überschallknall-Display von Rockwell Collins

Das Überschallknall-Display von Rockwell Collins zeigt Piloten, wo und mit welcher Intensität der Überschallknall am Boden auftrifft. Foto und Copyright: Rockwell Collins  

 

Rockwell Collins demonstrierte das neue Überschallknall-Display kürzlich im Armstrong Flight Research Center der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA in Edwards, Kalifornien. Das zweijährige Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde soll noch diesen Monat abgeschlossen werden, wie Rockwell Collins Mittwoch mitteilte.

Das System soll Piloten von künftigen Überschallflugzeugen dabei helfen, ihre Flugpläne so zu modifizieren, dass die Auswirkungen des Überschallknalls über Land minimiert werden. Eine Vorhersage und Visualisierung des Überschallknalls im Cockpit sei wichtig, damit künftige Überschalljets unterhalb akzeptabler Lärmniveaus blieben, so Brett Pauer, Unterprojekt-Manager des Commercial-Supersonic-Technology-Programms der NASA.

Das Entwicklerteam nutzte für das Überschallknall-Display einen interaktiven Avionik-Algorithmus der NASA und implementierte die Fähigkeit, auf eine weltweite Gelände-Datenbank zuzugreifen. So kann vorhergesagt werden, wo und mit welchem Lärmdruckniveau der Überschallknall auf den Boden auftrifft. Der Prototyp des Systems ist in einem Labor der NASA installiert und dafür ausgelegt, in sämtliche Business-Jet-Avionik integriert zu werden. An den Labortests waren auch Piloten beteiligt.

Piloten sollen Überschallknall kontrollieren können

NASA Lockheed Quiet Supersonic Aircraft QueSST

So könnte der einsitzige, fliegende Demonstrator eines wesentlich leiseren Überschall-Verkehrsflugzeugs einmal aussehen, den die NASA unter dem Projektnamen QueSST bei Lockheed Martin entwickeln lässt. Foto und Copyright: NASA  

 

"Als Ergebnis dieser Forschung werden wir Bedenken über Lärmprobleme, die mit Überschallreisen verbunden sind, verringern können, und zwar dadurch, dass wir Piloten die Möglichkeit geben, die Platzierung des Überschallknalls weg von besiedelten Gebieten zu steuern", sagte John Borghese, Vice President Advanced Technology Center bei Rockwell Collins.

Das Überschallknall-Display integriert aktuelle Synthetic-Vision-Technologie, mit Hilfe derer das Gelände auf einem Bildschirm in 3D dargestellt wird, sowie Terrain-Awareness-Technologie, die Piloten vor Hindernissen warnt. In einem nächsten Schritt soll in das Überschallknall-Display eine Flugplanungs- und Flugführungs-Anwendung implementiert werden. In Zukunft könnten laut Rockwell Collins auch Wetterdaten integriert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Bemannte Raumfahrt Boeings Tor zum Weltall

19.04.2017 - Eine Raumstation in Mondnähe und ein Mars-Raumschiff: Der amerikanische Flugzeug- und Raumfahrtkonzern hat neue Konzepte für die interplanetare Raumfahrt vorgestellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App