23.03.2017
FLUG REVUE

Neues System von Rockwell CollinsÜberschallknall im Cockpit visualisiert

Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt.

Überschallknall-Display von Rockwell Collins

Das Überschallknall-Display von Rockwell Collins zeigt Piloten, wo und mit welcher Intensität der Überschallknall am Boden auftrifft. Foto und Copyright: Rockwell Collins  

 

Rockwell Collins demonstrierte das neue Überschallknall-Display kürzlich im Armstrong Flight Research Center der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA in Edwards, Kalifornien. Das zweijährige Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde soll noch diesen Monat abgeschlossen werden, wie Rockwell Collins Mittwoch mitteilte.

Das System soll Piloten von künftigen Überschallflugzeugen dabei helfen, ihre Flugpläne so zu modifizieren, dass die Auswirkungen des Überschallknalls über Land minimiert werden. Eine Vorhersage und Visualisierung des Überschallknalls im Cockpit sei wichtig, damit künftige Überschalljets unterhalb akzeptabler Lärmniveaus blieben, so Brett Pauer, Unterprojekt-Manager des Commercial-Supersonic-Technology-Programms der NASA.

Das Entwicklerteam nutzte für das Überschallknall-Display einen interaktiven Avionik-Algorithmus der NASA und implementierte die Fähigkeit, auf eine weltweite Gelände-Datenbank zuzugreifen. So kann vorhergesagt werden, wo und mit welchem Lärmdruckniveau der Überschallknall auf den Boden auftrifft. Der Prototyp des Systems ist in einem Labor der NASA installiert und dafür ausgelegt, in sämtliche Business-Jet-Avionik integriert zu werden. An den Labortests waren auch Piloten beteiligt.

Piloten sollen Überschallknall kontrollieren können

NASA Lockheed Quiet Supersonic Aircraft QueSST

So könnte der einsitzige, fliegende Demonstrator eines wesentlich leiseren Überschall-Verkehrsflugzeugs einmal aussehen, den die NASA unter dem Projektnamen QueSST bei Lockheed Martin entwickeln lässt. Foto und Copyright: NASA  

 

"Als Ergebnis dieser Forschung werden wir Bedenken über Lärmprobleme, die mit Überschallreisen verbunden sind, verringern können, und zwar dadurch, dass wir Piloten die Möglichkeit geben, die Platzierung des Überschallknalls weg von besiedelten Gebieten zu steuern", sagte John Borghese, Vice President Advanced Technology Center bei Rockwell Collins.

Das Überschallknall-Display integriert aktuelle Synthetic-Vision-Technologie, mit Hilfe derer das Gelände auf einem Bildschirm in 3D dargestellt wird, sowie Terrain-Awareness-Technologie, die Piloten vor Hindernissen warnt. In einem nächsten Schritt soll in das Überschallknall-Display eine Flugplanungs- und Flugführungs-Anwendung implementiert werden. In Zukunft könnten laut Rockwell Collins auch Wetterdaten integriert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter

Messungen für künftige Überschalljet-Projekte NASA testet Überschallknall über Florida

26.07.2017 - Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um … weiter

Quiet Supersonic Transport NASA zeigt ersten Entwurf eines leisen Überschalljets

28.06.2017 - Überschallfliegen ohne lauten Knall: Dass das geht, will die NASA mit einem neuen X-Flugzeug zeigen. Nun hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde das vorläufige Design ihres neuen … weiter

Zweite Flugtestserie NASA untersucht adaptive Flügelhinterkanten

31.05.2017 - Mit einer modifizierten Gulfstream GIII hat die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA Flugtests in Kalifornien durchgeführt. … weiter

Experimental-Raumgleiter der US Air Force X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

08.05.2017 - Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot