19.06.2013
FLUG REVUE

Cassidian: Raketenabwehrsystem AMPS auch für zivile Flugzeuge zulassbar

Cassidian hat ein System zum Schutz von zivilen Flugzeugen gegen Raketenangriffe durch sog. MANPADS (Man-Portable Air-Defense Systems) entwickelt, das Starts und Landungen auf zivilen Flughäfen als auch das Befliegen von zivilen Lufträumen zulässt.

AMPS Artist 2013

Mit AMPS will Cassidian auch zivile Flugzeuge vor Raketenangriffen schützen (Foto: Cassidian).  

 

Wie das Unternehmen mitteilte, hat Cassidian nach umfangreichen Untersuchungen einen positiven Bescheid der Luftfahrtbehörden EASA und LBA auf eine Voranfrage bekommen, der die Ausrüstung von Flugzeugen in Businessjet-Größe außerhalb des Linienverkehrs erlaubt.

Die Cassidian-Lösung besteht aus einer Modifikation des militärischen Raketenabwehrsystems AMPS (= Airborne Missile Protection System), das die UV-Strahlung anfliegender Flugkörper erkennt und Täuschkörper, sog. Flares, auslöst, die den Suchkopf der Rakete ablenken.

Das System erfordert nur geringe Eingriffe in die Flugzeugarchitektur und erlaubt die Mitnahme von pyrotechnischen Täuschkörpern, wobei das Flugzeug seinen zivilen Status beibehält. Damit steht das bisher nur militärischen Kunden vorbehaltene AMPS ab jetzt auch allen zivilen Flugzeugbetreibern zur Verfügung.

AMPS besitzt laut Hersteller eine extrem niedrige Falschalarmrate sowie eine größtmögliche Vorwarnzeit und hat sich bis jetzt bereits an Bord von annähernd 200 militärischen Hubschraubern und Flugzeugen als Schutz gegen die weitverbreitete Bedrohung durch infrarotgelenkte Raketen erwiesen. Es basiert auf dem Flugkörperwarnsensor MILDS AN/AAR-60 (Missile Launch Detection System) sowie dem MILDS F AN/AAR 60 (V), einer speziellen Version  für Strahlflugzeuge. Mit mehreren tausend MILDS-Sensoren im Einsatz ist Cassidian in diesem Segment Marktführer außerhalb der USA.

Zusammen mit dem Flugzeugausrüster EADS Elbe Flugzeugwerke, Dresden, arbeitet Cassidian an einer Design- und Zulassungsstudie zur Integration von AMPS in Großraumflugzeuge, um auch Betreibern größerer Flugzeugmodelle zukünftig ein zivil zulassungsfähiges Schutzkonzept anbieten zu können.



Weitere interessante Inhalte
Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter

P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App