07.08.2013
FLUG REVUE

Cassidian testet „SmartRadar“ im Flug

In einer groß angelegten Flugtestkampagne vom schleswig-holsteinischen Fliegerhorst Hohn aus bewies Cassidians "SmartRadar" seine Detektionsleistungen jetzt auch mit unterschiedlichen Seeaufklärungs-Modi.

SmartRadar von Cassidian (Pod)

Cassidian testete sein SmartRadar in einem Behälter an einem Learjet (Foto: Cassidian).  

 

Das Konzept von Cassidian sieht einen software-definierten Sensor vor, der mit geringem Anpassungsaufwand für verschiedene Überwachungsaufgaben eingesetzt werden kann. Die Verwendung einer speziellen modularen Architektur erlaubt die Skalierbarkeit von Bandbreite, Frequenzband und Prozessierungsleistung. Das ist ein Fortschritt gegenüber herkömmlichen Radaren, die in der Regel für eine bestimmte Aufgabe in engen Frequenzbändern optimiert sind.

Die schnelle Adaption an neue operationelle Anforderungen durch einfach konfigurierbare Firm- und Software macht das SmartRadar in Kombination mit einem variablen Kühlkonzept geeignet für eine Vielzahl von bemannten und unbemannten Plattformen unterschiedlicher Größe, so Cassidian.

Das neuartige Technologiekonzept in Verbindung mit den innovativen und äußerst leistungsfähigen Echtzeit-Modi wurde im Auftrag des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAInBw) bereits mehrfach erfolgreich erprobt.

Eine Variante des Cassidian SmartRadars ist in einen Pod mit einem autark arbeitenden Kühlsystem integriert, wodurch eine Adaption an unterschiedliche Missionsflugzeuge leicht möglich ist.

Ein wesentlicher Anteil der Leistungsfähigkeit des Radars beruht auf der neuesten AESA-Radartechnologie (AESA = Active Electronically Scanning Array). Dabei wird eine Vielzahl von Sende- und Empfangsmodulen in der Antenne verwendet, die von Cassidian in einer eigenen Microwave Factory entwickelt und gefertigt werden.



Weitere interessante Inhalte
Europas Branchenriese Airbus — Weniger verkaufen und mehr bauen?

10.07.2017 - Airbus kitzelt die Flugzeugproduktion auf immer neue Rekord-höhen. Dafür spricht der sehr hohe Auftragsbestand. Aber was passiert, falls sich die weltweite Nachfrage weiter abkühlt? … weiter

Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

OneWeb Satellites Fertigungslinie für erste OneWeb-Satelliten eröffnet

27.06.2017 - Das Joint Venture von Airbus Defence and Space und OneWeb hat am Dienstag in Toulouse die Montagelinie für die ersten Satelliten der geplanten Mega-Konstellation in Betrieb genommen. … weiter

Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot