07.08.2013
FLUG REVUE

Cassidian testet „SmartRadar“ im Flug

In einer groß angelegten Flugtestkampagne vom schleswig-holsteinischen Fliegerhorst Hohn aus bewies Cassidians "SmartRadar" seine Detektionsleistungen jetzt auch mit unterschiedlichen Seeaufklärungs-Modi.

SmartRadar von Cassidian (Pod)

Cassidian testete sein SmartRadar in einem Behälter an einem Learjet (Foto: Cassidian).  

 

Das Konzept von Cassidian sieht einen software-definierten Sensor vor, der mit geringem Anpassungsaufwand für verschiedene Überwachungsaufgaben eingesetzt werden kann. Die Verwendung einer speziellen modularen Architektur erlaubt die Skalierbarkeit von Bandbreite, Frequenzband und Prozessierungsleistung. Das ist ein Fortschritt gegenüber herkömmlichen Radaren, die in der Regel für eine bestimmte Aufgabe in engen Frequenzbändern optimiert sind.

Die schnelle Adaption an neue operationelle Anforderungen durch einfach konfigurierbare Firm- und Software macht das SmartRadar in Kombination mit einem variablen Kühlkonzept geeignet für eine Vielzahl von bemannten und unbemannten Plattformen unterschiedlicher Größe, so Cassidian.

Das neuartige Technologiekonzept in Verbindung mit den innovativen und äußerst leistungsfähigen Echtzeit-Modi wurde im Auftrag des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAInBw) bereits mehrfach erfolgreich erprobt.

Eine Variante des Cassidian SmartRadars ist in einen Pod mit einem autark arbeitenden Kühlsystem integriert, wodurch eine Adaption an unterschiedliche Missionsflugzeuge leicht möglich ist.

Ein wesentlicher Anteil der Leistungsfähigkeit des Radars beruht auf der neuesten AESA-Radartechnologie (AESA = Active Electronically Scanning Array). Dabei wird eine Vielzahl von Sende- und Empfangsmodulen in der Antenne verwendet, die von Cassidian in einer eigenen Microwave Factory entwickelt und gefertigt werden.



Weitere interessante Inhalte
Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Neues Museum "Bristol Aerospace" öffnet im Sommer Letzte Concorde rollt ins Museum

08.02.2017 - Die letztgeflogene Concorde, Werknummer 216, Kürzel "Alpha Foxtrot" steht künftig in Bristol geschützt unter dem Dach eines neuen Luftfahrtmuseums. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Fusionierung mit Flugzeugsparte Airbus Group baut Stellen ab

29.11.2016 - Im September beschloss der Airbus-Konzern die Verschmelzung seiner Holding mit der größten Konzernsparte. Nun wurden neue Details bekanntgegeben, was das für die Mitarbeiter bedeutet. … weiter

Toulouser Auktion für wohltätige Zwecke Concorde-Teile bringen 450.000 Euro

08.11.2016 - Eine Auktion seltener Flugzeugteile und anderer Sammlerstücke der Concorde und anderer Flugzeugmuster erbrachte jetzt in Toulouse einen Erlös von 450.000 Euro. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App