24.01.2013
FLUG REVUE

CH-53GS: Einsatzbeginn für das Personnel Recovery Missionspaket in Afghanistan

Mehr als drei Jahre nach Auftragserteilung ist der von der ESG entwickelte Missionstaktische Arbeitsplatz (MTA) an Bord der CH-53GS nun in Afghanistan im Einsatz.

CH-53GS ESG-Missionspaket

ESG liefert den Missionstaktischen Arbeitsplatz für Rettungseinsätze mit dem CH-53GS (Fotos: ESG).  

 

Der MTA ist ein Missionsausrüstungspaket, welches dem Sikorsky CH-53GS die Fähigkeit verleiht, Personnel Recovery Missionen durchzuführen und Einsätze von Spezialkräften zu unterstützen.

Der Recovery Mission Operator (RMO) bedient vom MTA innerhalb des gepanzerten Laderaums das Personenortungssystem (PLS), den georeferenzierten elektrooptischen Infrarotsensor (EO/IR-Sensor), sowie die umfangreichen Kommunikationsmittel, bestehend aus NATO-kompatiblen V/UHF Funkgeräten sowie der Satellitenkommunikationsanlage.


Von seinem Missionstaktischen Arbeitsplatz aus hat der RMO Zugriff auf alle Informationen über zwei große Tochscreen Displays. Die Integrierte Missionssoftware sowie die ergonomisch optimierte grafische Bedieneroberfläche erleichtern die Nutzbarkeit des Systems.

Die Missionssoftware beinhaltet unter anderem eine Datenbank des zu suchenden isolierten Personals, ermöglicht die Datenkommunikation mit dem isolierten Personal und zu anderen unterstützenden Einsatzteilnehmern und stellt dem RMO eine digitale Karten mit umfangreichen missionsspezifischen Overlays dar. Das Missionssystem und seine digitale Karte sind kompatibel zu FalconView (PFPS), um dadurch eine nahtlose Verwendung von Daten aus multi-nationalen Mission Briefings bis hin zur Missionsdurchführung zu ermöglichen.

Der RMO hat über einen im Cockpit verfügbaren Tablet Computer direkte Verbindung zur Cockpitbesatzung. Dieser wird für die Darstellung von Digitaler Karte mit Flugwegen, Live Videos des EO/IR Sensors sowie weiterer Missionsdaten verwendet. Alle Komponenten des Personnel Recovery Missionspakets MTA sind speziell für den Einsatz in härtesten militärischen Umweltbedingungen sowie Verträglichkeit mit Nachtsichtgeräten ausgelegt, um dadurch den weltweiten Einsatz zu ermöglichen.

Da der MTA als Rüstsatz ausgelegt ist, ist die Bundeswehr in der Lage, den MTA in allen 20 CH-53GS und 6 CH-53 GE betreiben zu können und dadurch eine große Flexibilität im Einsatz der eingesetzten Hubschrauberflotte zu wahren.



Weitere interessante Inhalte
Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter

US-Wahl bei der Luftwaffe Boeing CH-47F gegen Sikorsky CH-53K

21.12.2016 - Die Luftwaffe sucht einen Nachfolger für ihre Sikorsky- CH-53-Modelle. Boeing und Sikorsky konkurrieren um das Geschäft. Die Lieferungen sollen 2022 beginnen. … weiter

Riesen mit Rotoren Top 10: Die schwersten Hubschrauber der Welt

08.12.2016 - Kaum ein anderes Fluggerät bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie der Hubschrauber. Besonders als Transporter kann er schwer zugängliche Gegenden erreichen. Vor allem für militärische Zwecke stiegen … weiter

Sikorsky Erste Truppenversuche mit der CH-53K abgeschlossen

24.10.2016 - Das US Marine Corps hat bei Sikorsky in West Palm Beach die erste Phase der Truppenversuche mit den neuen Schwerlasthubschrauber King Stallion durchgeführt. … weiter

Probleme und Perspektiven Luftwaffe mit vielen Baustellen

11.07.2016 - Vor 60 Jahren begann die Aufstellung der Luftwaffe, die sich seither immer wieder neuen Herausforderungen stellen musste. Eine Verbesserung der Einsatzbereitschaft und Neubeschaffungen in wichtigen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App