15.12.2011
FLUG REVUE

EGNOS darf in Deutschland für Luftverkehr genutzt werden

Ab heute können an 38 Flughäfen in Deutschland Flugzeuge Anflugverfahren mit Vertikalführung auch mit Hilfe von EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) fliegen.

Dies wurde möglich, weil das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) die Nutzung von EGNOS in Deutschland erlaubt. Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat am 9. Dezember 2011 eine Vereinbarung mit der ESSP SAS, dem Betreiber von EGNOS mit Sitz in Toulouse, unterzeichnet. Die ESSP hatte den Start des EGNOS Safety of Life Service schon am 2. März 2011 offiziell deklariert.

Bisher wurden in Europa 6 Flugplätze mit EGNOS Verfahren ausgestattet, drei in Frankreich (Pau, Clermont-Ferrand, Le Bourget), zwei in der Schweiz (St. Gallen-Altenrhein, Les Eplatures) und einer auf der Insel Alderney im Ärmelkanal.

EGNOS hat den Vorteil, dass keine Navigationsinfrastruktur am Flughafen benötigt wird und bietet damit eine kostengünstige Möglichkeit für kleinere Flughäfen, Anflugverfahren mit Vertikalführung bis zu einem Minimum von 250 ft einzurichten.

Die Flugplätze sind nun mit dem Lateral NAV/Vertical NAV-Minimum anfliegbar, die Entwicklung von Verfahren mit dem sogenannten Localizer performance with vertical guidance - Minimum ist für 2012 geplant.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App