05.11.2015
FLUG REVUE

Wasserabstoßende MaterialienWenn Wassertropfen Trampolin springen

Gibt es in Zukunft eine Alternative zur Enteisung von Flugzeugtragflächen? Forscher der ETH Zürich experimentieren mit Materialien, die Wasser und Eis von selbst abstoßen.

Flughafen München Enteisung Flugzeug

Wasserabstoßende Materialien könnten künftig Enteisungen überflüssig machen. Foto und Copyright: Flughafen Düsseldorf  

 

Vereiste Tragflächen sind ein Sicherheitsrisiko, weil sie nicht nur das Gewicht eines Flugzeugs erhöhen, sondern auch die Strömung ungünstig beeinflussen. Deshalb müssen Tragflächen im Winter aufwendig enteist werden. Künftig könnte das vielleicht überflüssig werden. Forscher der ETH Zürich untersuchen, wie sich Oberflächen designen lassen, die gegen Wasser und Eis allergisch sind.

Den Fokus legten die Forscher zunächst auf das Verhalten von Wassertropfen auf starren Oberflächen. Dabei haben sie erstaunliches entdeckt: unter stetig sinkendem Luftdruck in der Experimentierkammer sprang ein Tropfen auf einer Silizium-Oberfläche plötzlich hoch, landete wieder und sprang erneut hoch, sogar höher als beim ersten Mal. "Wie ein Trampolinspringer, der mit jedem Sprung  vom elastischen Sprungtuch an Höhe gewinnt, wurde auch der Wassertropfen bei jedem Kontakt mit der Oberfläche immer höher geschleudert, obwohl diese absolut starr war", schreibt die ETH in einer Pressemitteilung.

Was zunächst physikalische Grundgesetze zu verletzen scheint, hat mit der Wasserverdampfung und der Mikrostruktur der Materialoberfläche zu tun. Bei der Verdampfung zwischen Oberfläche und Tropfen entsteht Überdruck, der für den Trampolin-Effekt verantwortlich ist.

Oberflächenstruktur ist ausschlaggebend

Enteisung Aer Lingus Flughafen Berlin-Schönefeld

Enteisung einer Maschine von Aer Lingus am Flughafen Berlin-Schönefeld. Foto und Copyright: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH  

 

Dabei ist die Struktur der Materialoberfläche wichtig: sie muss rau sein, damit der Wassertropfen nicht an ihr hängenbleibt. Gleichzeitig darf sie nicht zu rau sein, ansonsten entweicht der Wasserdampf zu schnell durch ihre Poren und Ritzen. Bei dem Versuch verwendeten die Züricher Forscher mikrostrukturierte Silizium-Oberflächen, die aus kleinen, nur wenige Mikrometer großen Säulen bestehen, die im Abstand von etwa fünf Mikrometern regelmäßig angeordnet sind.

"Aus unseren Forschungsergebnissen können wir ableiten, wie Oberflächen generell beschaffen sein müssen, um Wasser und Eis energisch abzustoßen, und sie dann entsprechend designen", sagt Professor Dimos Poulikakos.

Damit irgendwann die Enteisung von Tragflächen überflüssig wird, müsste der Trampolin-Mechanismus allerdings auch bei normalem Luftdruck funktionieren. Die Forscher wollen jedenfalls in den kommenden Jahren Fortschritte in diese Richtung machen.



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Airline Lufthansa und easyJet bieten für Alitalia

17.10.2017 - Kaum ist die Übernahme von Teilen der insolventen airberlin in halbwegs trockenen Tüchern, stehen sich Lufthansa und easyJet in Sachen Alitalia wieder gegenüber. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF