11.05.2011
FLUG REVUE

Erster Spatenstich Eurocopter Entwicklunsgzentrum DonauwörthEurocopter beginnt mit dem Bau eines neuen Entwicklungszentrums

In Donauwörth haben die Bauarbeiten für ein neues Entwicklungszentrum des Hubschrauberherstellers Eurocopter begonnen. Der neue Gebäudekomplex wird rund 30.000 m² Grundfläche haben.

Spatenstich Eurocopter Entwicklunsgzentrum Donauwörth

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begann der Bau des neuen Eurocopter-Entwicklungszentrums in Donauwörth. Foto und Copyright: © Charles Abarr/Eurocopter  

 

"Das neue Entwicklungszentrum ist ein wichtiger Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit und ein bedeutender Baustein für eine aussichtsreiche Zukunft von Eurocopter in Deutschland", sate Wolfgang Schoder, Vorsitder der Geschäftsführung der Eurocopter Deutschland GmbH anlässlich des symbolischen ersten Spatenstichs für das neue Gebäude. Bis 2012 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Nach Angaben von Eurocopter ist es Ziel des Projekts, alle Ressourcen, Kompetenzen und Vorrichtungen räumlich zu bündeln, um einen Hubschrauber zu entwickeln, zu produzieren zuzulassen und zu warten. Das neue Entwicklungszentrum entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Montagehallen des Herstellers. In Donauwörth wird Eurocopter alle Entwicklungskapazitäten zusammenfassen, die sich noch in Ottobrunn bei München befinden. Rund 900 Mitarbeiter sollen nach der Fertigstellung in dem Gebäudekomplex arbeiten.

"Als integraler Bestandteil von Eurocopters Vision 2020 wird mit dem Projekt Systemhaus die Basis für einen zukunftsträchtigen Hubschraubertechnologiestandort in Deutschland geschaffen, der alle notwendigen Kompetenzen zur Entwicklung, Produktion und Betreuung von Hubschraubern an einem Ort bündelt und langfristig sichert", sagte Lutz Bertling, Präsident und Hauptgeschäftsführer der Eurocopter-Gruppe.

Das Gebäude wird mit neuester Umwelttechnologie ausgestattet. So wird es durch eine Geothermie-Heizung beheizt, mit Grundwasser gekühlt und mit begehbaren Gründächern ausgestattet. Zusätzlich soll es mehrere Stromtankstellen für E-Mobile erhalten.



Weitere interessante Inhalte
Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz BO105 feiert 50. Geburtstag

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob die BO105 in Ottobrunn zu ihrem Erstflug ab. Seit der ersten Auslieferung im Jahr 1970 kauften über 300 Kunden insgesamt rund 1400 Hubschrauber. … weiter

Sea Lion Neuer Marinehubschrauber NH90 NTH

13.02.2017 - Im Rahmen einer umstrittenen Vertragsanpassung bei den Militärhubschrauberprogrammen NH90 und Tiger erhält die Marine 18 Sea Lion. Der spezielle Naval Transport Helicopter soll ab 2019 die kaum noch … weiter

Luftwaffe in Schweden H145M im Kältetest

11.02.2017 - Das Hubschraubergeschwader 64 ist drei Wochen lang mit zwei H145M in Vidsel, um den Mehrzweckhubschrauber für Spezialkräfte unter extremen Kältebedingungen zu testen. … weiter

Pilotenausbildung beim Heer Computer-Lernprogramm für den Tiger verbessert

31.01.2017 - Das verbesserte Computer Aided Training-Programm von Benntec für die Tiger-Pilotenausbildung ist von der zuständigen Rüstungsagentur OCCAR abgenommen worden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App