28.07.2009
FLUG REVUE

F135 absolviert 12000 Teststunden

Die ersten F135-Serien-Triebwerke für die Lockheed Martin F-35 Lightning II sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. Derweil kämpft das konkurrierende F136 nach dem jüngsten Rückschlag weiter ums Überleben.

F135 Tests Indoor-Prüfstand

 

 

Das F135 von Pratt & Whitney hat in der System Development Phase mehr als 12000 Stunden absolviert. Hinzu kommen noch 3600 Stunden aus früheren Versuchen. Die ersten sieben Triebwerke aus der Serienfertigung sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.
Das konkurrierende F136 des GE Rolls-Royce Fighter Engine Teams musste im Kampf um öffentliche Geldmittel einen Rückschlag einstecken. Der US-Senat hat ein Amendment eines Senators aus Connecticut verabschiedet, das die Ausgaben für das F136 einstellen soll. Die endgültige Entscheidung über die weitere Zukunft des Alternativtriebwerks fällt in diesem Sommer, wenn die Authorization Committees von Repräsentantenhaus und Senat sowie das Appropriations Committee des Senats tagen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot