15.04.2017
Erschienen in: 04/ 2017 FLUG REVUE

Recaro-SitzeFlugzeugsitze: Hightech unterm Hintern

Über den Sitz tritt der Passagier wohl am unmittelbarsten in Kontakt mit einem Flugzeug. Doch bevor Fluggäste schließlich darauf Platz nehmen, steht ein langer Prozess.

IN DIESEM ARTIKEL

Es gibt sie in allen Formen, Farben und Materialien: Flugzeugsitze sind wesentlich dafür, ob Passagiere einen Flug als angenehm empfinden. Für Airlines sind sie ein wichtiges Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb. Und ein verhältnismäßig günstiges noch dazu. „Bezogen auf den Kaufpreis eines Flugzeugs machen die Sitze weniger als fünf Prozent der Kosten aus“, sagt Dr. Mark Hiller, geschäftsführender Gesellschafter bei Recaro Aircraft Seating. Der Hersteller aus Schwäbisch Hall hat bei Sitzen für die Kurz- und Mittelstrecke einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent, seit wenigen Jahren verstärkt Recaro den Fokus auf die lukrative Business Class. Und mit der Premium Economy, einer Zwischenklasse mit mehr Beinfreiheit und Komfort als in der Economy, hat sich in den vergangenen Jahren ein weiteres Feld ergeben. Das Familienunternehmen mit weltweit 2200 Mitarbeitern gehört neben der französischen Konkurrenz Zo-diac Aerospace und der US-Firma B/E Aerospace zu den drei größten Sitzanbietern weltweit. Rund 100 Fluggesellschaften zählt Recaro zu seinen Kunden, darunter Lufthansa, airberlin, Singapore Airlines und TAP Portugal.

Über eine Million Sitze hat Recaro in seiner mehr als 40-jährigen Firmengeschichte schon produziert und verkauft. Für jede Airline wird allerdings – auf der Basis von aktuell zwölf verschiedenen Plattformen – ein ganz individuelles Produkt entwickelt und gefertigt.

Doch worauf kommt es nun bei einem Flugzeugsitz an? Letztlich ist es immer ein Kompromiss: Der Passagier will bequem sitzen, die Airline legt zudem Wert auf die Kosten, und die Wartung wünscht sich einen Sitz mit möglichst wenigen Teilen, die defekt sein können. Hiller fasst das Spannungsfeld zusammen: „Es geht darum, besten Komfort bei höchster Raumeffizienz und geringstem Gewicht zu bieten.“
Bis zu zwei Jahre dauert es, bis ein komplett neuer Sitz entwickelt ist. Beteiligt sind neben Ingenieuren, Ergonomen und Designern unter anderem auch Modellbauer sowie Experten aus der Produktion. Am aktuellen Recaro-Bestseller CL3710, einem Economy-Class-Sitz für die Langstrecke, hat beispielsweise ein mehr als 50-köpfiges Team gearbeitet. Auch wenn die Entwicklung nicht auf einen konkreten Auftrag zurückgeht, werden Airlines schon in einer frühen Phase eingebunden. So wird sichergestellt, dass am Ende ein Sitz herauskommt, der Chancen auf dem Markt hat.

Dabei ist der Entwurf für einen Business-Class-Sitz aufwendiger als für einen Economy-Class-Stuhl. „Das fängt schon mit der Anzahl der behördlichen Regularien an, die zu erfüllen sind. Bei unserem Business-Class-Sitz CL6710 für die Langstrecke sind wir bei fast 100 000 Einzelanforderungen“, erklärt René Dankwerth, Ressortleiter Forschung und Entwicklung. Dabei geht es in erster Linie um Sicherheit: Beispielsweise dürfen Materialien im Brandfall keine giftigen Dämpfe entwickeln oder in Flammen aufgehen. Die Hersteller müssen auch durch Tests nachweisen, dass die Sitzstruktur Kräfte von 16 g nach vorne und 14 g nach unten aushält. „Diese Anforderungen decken mehr als das ab, was im seltenen Fall einer harten Landung auftritt“, so Dankwerth. Zudem sind Business-Class-Sitze, gerade für die Langstrecke, komplexe mechatronische Produkte mit eigener Stromversorgung sowie einer Vielzahl von Aktuatoren und Mechanik zur Steuerung. „Und wenn Sie sich die Umhausung anschauen, ist das schon fast Möbelbau“, sagt Joachim Ley, Ressortleiter Supply Chain.


WEITER ZU SEITE 2: Vielflieger als Testpersonen

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Bauantrag gestellt Bis 2020 Flugsteig G für Billigflieger in Frankfurt geplant

17.08.2017 - Die Fraport AG hat am Mittwoch den Bauantrag für die Errichtung des neuen Flugsteigs G eingereicht. Damit will man das Passagierwachstum, insbesondere im Low-Cost-Segment abdecken. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

17.08.2017 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter

Zivile Tankflugzeuge aus früheren RAF-Beständen Lockheed TriStar kehrt zurück

16.08.2017 - Das amerikanische Unternehmen Tempus Applied Solutions will sechs eingemottete Lockheed L-1011 TriStar in Großbritannien kaufen, um drei der historischen Dreistrahler als Tankflugzeuge kommerziell zu … weiter

Avro RJ100 Swiss stellt letzten Jumbolino außer Dienst

16.08.2017 - Die Schweizer Airline hat am Dienstag ihre letzte Avro RJ100 aus dem Flugbetrieb verabschiedet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot