30.05.2016
FLUG REVUE

Bitkom-Studie zur Zukunft der FertigungFlugzeugteile kommen künftig aus dem Drucker

Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom setzt sich der 3D-Druck in der Flugzeugproduktion bis 2030 durch. Die additive Fertigung könnte auch für Airlines zum Wettbewerbsvorteil werden.

fr 08-2015 teile-3d-druck (2) (jpg)

Die leuchtende Gitterstruktur könnte schon bald in einem Teil gedruckt werden. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Im Vorfeld der ILA hat der Digitalverband Bitkom 102 Luftfahrt-Experten nach künftigen Fertigungsverfahren und Technologien in der Flugzeugproduktion befragt. Demnach wird vor allem dem 3D-Druck und der zunehmenden Vernetzung innerhalb der Fertigung eine bedeutende Rolle eingeräumt.

Jeder zweite Befragte (51 Prozent) ist überzeugt, dass sich der 3D-Druck im Flugzeugbau bis 2030 durchsetzt. „Der 3D-Druck kann die Flugzeugherstellung von Grund auf revolutionieren“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Mittels additiver Fertigung könnten hochkomplexe Formen schnell und kostengünstig hergestellt werden. Zudem verbessere man dadurch oft die Materialeigenschaften und spare Gewicht.

70 Prozent der Befragten sind zudem der Meinung, dass künftig der 3D-Druck von kleinen Ersatzteilen direkt am Flughafen verbreitet sein wird. Bislang müssen Fluggesellschaften Ersatzteile an den Flughäfen vorhalten oder bei Bedarf aufwändig beschaffen. „Die Herstellung von Ersatzteilen direkt am Flughafen wird die hohen Kosten für Lager und Logistik deutlich senken. 3D-Druck kann damit zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Airlines werden“, so Rohleder.

Experten erwarten automatisierte Produktion

Auch dem Thema Industrie 4.0 messen die Befragten künftig eine wichtige Bedeutung zu. Zwei Drittel (64 Prozent) gehen davon aus, dass sich die Produktion in der Luftfahrt im Jahr 2030 mittels digitaler Technologien selbst organisiert und weitgehend automatisiert abläuft. Dann seien beispielsweise Maschinen mit Kunden und Lieferanten vernetzt und könnten selbstständig die erforderlichen Teile für den nächsten Produktionsschritt bestellen. 

Zudem erwarten nahezu alle Befragten (91 Prozent), dass digitale Simulationen von Prototypen im Jahr 2030 verbreitet sein werden. Dadurch können beispielsweise die Funktionsweise ganzer Flugzeuge oder einzelner Teile wie Turbinen virtuell getestet, mögliche Probleme erkannt und behoben werden – ohne dass Material- und Produktionskosten entstehen. „Digitale Technologien machen die Herstellung von Flugzeugen insgesamt effizienter und kostengünstiger“, so Rohleder. 



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App