11.02.2008
FLUG REVUE

11.2.2008 - LH Technik wartet DLR A320Forschungs-A320 des DLR wird bei LH Technik gewartet

11. Februar 2008 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Lufthansa Technik (LHT) haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung und Wartung des künftigen Forschungsflugzeugs Airbus A320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) geschlossen.

In den kommenden zwei Jahren unterstützt LHT das DLR mit einem auf die besonderen Bedürfnisse des DLR zugeschnittenen Instandhaltungsprogramm. Beispielsweise müssen vor einem Flug Messinstrumente am Flugzeugrumpf und im Flugzeuginneren angebracht werden. Daher stehen auf dem Programm des A320 zunächst nur 200 Flugstunden pro Jahr. Die spezielle Nutzung erfordert im Vergleich zu Airline-Flugzeugen auch ein eigens zugeschnittenes Instandhaltungsprogramm.

Leistungen der Lufthansa Technik werden beispielsweise die Bereitstellung und Reparatur von Komponenten sowie die Übernahme erforderlicher Checks am Flugzeug und den Triebwerken sein. Darüber hinaus wird LHT das DLR bei zukünftigen Modifikationen des größten DLR-Forschungsflugzeugs unterstützen.

ATRA wird ein unverzichtbarer Bestandteil der deutschen und europäischen Luftfahrtforschung werden. Zunächst wird die Passagiermaschine für zwei Jahre bei Airbus zu einem Flugversuchsträger umgebaut und in Kooperationsprojekten gemeinsam genutzt. Konkret geplante erste DLR-Missionen ab Herbst 2008 umfassen zum einen die Erprobung lärmarmer An- und Abflugverfahren und die Integration umfangreicher Lärm reduzierender Maßnahmen, um dieses neue Forschungsflugzeug zu einem "Quiet Aircraft Demonstrator" auszubauen. Zum anderen werden neuartige Displays als Mensch-Maschine-Schnittstelle erprobt und die Wirbelschleppenforschung intensiviert. Die Nutzung des neuen Flugzeugs entspringt einem gemeinsamen Interesse des DLR und seiner Kooperationspartner an einer nachhaltigen Zusammenarbeit bei Forschung und Entwicklung für das "Flugzeug von Morgen". ATRA wird nicht nur die akademische sondern auch die industrielle Forschung stärken. Die meisten Vertreter der deutschen und europäischen Luftfahrt-, Triebwerks- und Zulieferindustrie, unter anderem EADS, Airbus, Rolls-Royce, MTU, Liebherr und Diehl, haben bereits im Vorfeld ihr Nutzungsinteresse an dem neuen DLR-Forschungsflugzeug bekundet.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

13.02.2017 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App