08.09.2016
FLUG REVUE

Zukunftstechnologie 3D-DruckGE will deutschen Anlagenbauer übernehmen

GE Aviation investiert weiter in 3D-Druck: Der US-Triebwerkshersteller plant die Übernahme des Lübecker Unternehmens SLM Solutions.

SLM Solutions Luftbild

SLM Solutions hat seinen Hauptsitz in Lübeck. Foto und Copyright: SLM Solutions  

 

GE Aviation will zwei europäische Zulieferer im Bereich additiver Fertigung kaufen. Neben dem deutschen Anlagenbauer SLM Solutions steht auch die schwedische Arcam AB. Dafür nimmt GE 1,4 Milliarden US-Dollar (rund 1,2 Mrd. Euro) in die Hand. Das teilte der US-Triebwerkshersteller Anfang dieser Woche mit.

SLM Solutions mit Sitz in Lübeck stellt 3D-Metalldrucker her, die per Laser Metalle Schicht für Schicht aufeinander aufschmelzen (selektives Laserschmelzen). Das Unternehmen beschäftigt 260 Mitarbeiter und machte 2015 einen Umsatz von 74 Millionen US-Dollar. Arcam AB baut Anlagen, die Metalle per Elektronenstrahl schmelzen und produziert zudem Metallpulver. Das in Mölndal, Schweden beheimatete Unternehmen hat rund 285 Mitarbeiter und generierte 2015 einen Umsatz von 68 Millionen US-Dollar.

"Wir haben die beiden Unternehmen deshalb ausgewählt, weil wir ihre Technologien und ihre Marktführerschaft schätzen", sagt David Joyce, Vorsitzender von GE Aviation.  Auf Seiten von SLM betonte der Vorstandsvorsitzende Markus Rechlin, dass man eine Beschleunigung der Weiterentwicklung des Unternehmens zum umfassenden Systemanbieter durch die Übernahme erwarte. GE habe zugesagt, den Hauptsitz in Lübeck sowie die weiteren Standorte des Unternehmens zu erhalten und auszubauen.

"Additive Fertigung ist ein Schlüsselelement in der Entwicklung von GE zu einem digitalen Unternehmen", so Jeff Immelt, so der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von GE. GE hat seit 2010 rund 1,5 Milliarden US-Dollar in die Zukunftstechnologie 3D-Druck investiert. Der Konzern erwartet, dass das Geschäft bis 2020 auf eine Milliarde Dollar wachsen werde. Im LEAP-Triebwerk für den Airbus A320neo, die Boeing 737 MAX und die Comac C919 kommen bereits gedruckte Einspritzdüsen zum Einsatz. 



Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

GE und TU München Neues Verdichterlabor in Garching eröffnet

23.11.2016 - Der US-Technologiekonzern GE und die Technische Universität haben auf dem Campus Garching ein Labor zur Entwicklung von Technologien für Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke eingeweiht. … weiter

3D-Druck-Strategie von GE Mehrheitsübernahme von Concept Laser bis Jahresende

17.11.2016 - Nachdem GE Ende Oktober mit der geplanten Übernahme des Lübecker Anlagenherstellers SLM Solutions gescheitert ist, soll der Kauf des deutschen Familienunternehmens Concept Laser bis Jahresende unter … weiter

Advanced Turboprop GE will mehr als ein Drittel der Teile drucken

09.11.2016 - Beim neuen Turboprop für die Cessna Denali setzt der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation noch mehr als bisher auf additive Fertigung und will mehr als ein Drittel der Teile drucken. … weiter

Triebwerk für die Boeing 777X Erste Bodentests mit GE9X abgeschlossen

20.10.2016 - GE Aviation hat in seinem Testzentrum die initialen Erprobungsläufe des ersten GE9X-Triebwerks beendet. Vorbereitungen auf weitere Tests laufen bereits. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App