03.06.2016
FLUG REVUE

Weltpremiere für H-AERO One auf der ILAKombination aus Ballon, Flugzeug und Hubschrauber

Auf der ILA in Berlin zeigt das Start-up Hybrid-Airplane aus Baden-Baden den Prototypen eines umweltfreundlichen Hybridflugzeugs mit langer Flugdauer.

H-AERO One von Hybrid-Airplane

H-AERO One ist halb Drohne, halb Luftschiff. Foto und Copyright: Hybrid-Airplane  

 

H-AERO One ist ein heliumgefülltes Mini-Luftschiff, das mit zwei Elektromotoren angetrieben wird, die über Solarzellen gespeist werden. Damit erreicht das Hybridflugzeug, das auf der ILA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird, eine Flugdauer von bis zu neun Stunden. Entwickelt wurde H-AERO One von Csaba Singer, der an der Universität Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik studierte.

Der zunächst als unbemanntes Flugsystem vorgestellte Prototyp, dessen Hülle einen Durchmesser von drei Metern hat, kann vertikal starten und landen und sich von A nach B wie ein Flugzeug bewegen. Die Fluggeschwindigkeit beträgt rund 20 km/h, die Flughöhe rund 4000 Meter. Bei einem Gesamtgewicht von zehn Kilogramm kann H-AERO One Nutzlasten bis drei Kilogramm bewegen.

Bei einem Defekt schwebt H-AERO One fallschirmartig zum Boden. Das Hybridflugzeug kann über ein Funkmodem, über Mobilfunk oder in geschlossenen Räumen wie beispielsweise Messehallen über Wlan gesteuert werden.

Anwendungen könnte H-AERO nach Angaben von Hybrid-Airplane als Überwachungsplattform, für Kamerafahrten, als Werbeträger oder auch als wiederverwendbarer Wetterballon finden. In den größeren, derzeit in der Entwicklung befindlichen Versionen soll H-AERO später bei der kurzfristigen Bereitstellung von Kommunikationsnetzen helfen. Möglich sei auch der Transport von Fracht und Menschen. Perspektivisch seien ebenfalls Anwendungen in der Raumfahrt denkbar, beispielsweise bei der Erkundung des Mars.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Billiger in der Herstellung und einfacher im Aufbau Airbus entwickelt einteiligen CFK-Flügelmittelkasten

18.01.2017 - Airbus-Ingenieure in Nantes und Toulouse haben einen einteiligen CFK-Flügelmittelkasten entwickelt, mit dem man die Herstellungskosten um 20 Prozent vermindern kann. … weiter

Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

SR Technics Edelweiss-A340 bekommen neue Kabine

18.01.2017 - Die Schweizer Fluggesellschaft Edelweiss Air lässt die Kabinen von vier Airbus A340-300 bei SR Technics modifizieren. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App