22.10.2013
FLUG REVUE

Weniger LösungsmittelLHT präsentiert Klarlacksystem für VIP-Kabinen

Lufthansa Technik hat die Ergebnisse ihres Forschungs- und Entwicklungsprojektes "Umweltfreundlich lackierte Furnieroberflächen" (ULF) erfolgreich in der Ausstattung von VIP-Flugzeugen umgesetzt. In den vergangenen Monaten haben Spezialisten des Unternehmens den neuen Lack erstmals in der Kabinenausstattung eines VIP-Großraumflugzeugs verwendet.

klarlack

Für VIP-Ausstattungen sind hochglanzpolierte Oberflächen typisch. © LHT  

 

Im Zeitraum von Januar 2010 bis Februar 2013 hat LHT das neue Lacksystem entwickelt, das nicht nur die Anforderungen in Bezug auf Brandschutz sowie Gesundheits- und Umweltschutz erfüllt, sondern auch hohen Qualitätsanforderungen genügt. In dem neuen Produkt wurde der Anteil von Lösungsmitteln von 60 auf 20 Prozent ohne jegliche Beeinträchtigung der Verarbeitungsqualität reduziert. Das Ergebnis des Projektes, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wurde, erfüllt die jüngsten EU-Anforderungen an den Schutz von Mensch und Umwelt. Aufgrund einer chemischen Reaktion, die durch UV-Licht ausgelöst wird, härtet der Lack außerdem schneller aus. Daher kann der anschließende Schleifprozess früher beginnen.

Dr. Mathias Nolte, Projektleiter für ULF im Geschäftsbereich VIP & Executive Jet Solutions, sagt dazu: „Wir verfügen über umfangreiche Kompetenz im Bereich neuer Lackier- und Verarbeitungstechnologien, insbesondere für unser VIP-Geschäft. Mit dem Einsatz dieses weltweit einzigartigen Lacks, für den wir bereits ein Patent angemeldet haben, erfüllen wir vollständig unsere hohen Ansprüche in Bezug auf Zeit- und Kosteneffizienz, Mitarbeiterschutz, Qualität und die Erfüllung offizieller Sicherheitsanforderungen.“

Wie alle anderen im Flugzeugbau verwendeten Werkstoffe müssen die hochglanzpolierten Holzoberflächen, die für VIP-Kabinen typisch sind, die Sicherheitsnormen der Luftfahrtbehörden erfüllen. Aus optischen und Gründen des Brandschutzes müssen diese Oberflächen mit wirksamen Flammschutzmitteln und Klarlacken behandelt werden, die einen hohen Anteil organischer Lösungsmittel beinhalten. Um die gewünschte Qualität zu erreichen, werden bis zu zehn Schichten Klarlack sowie eine abschließende spezielle Deckschicht auf die Holzoberfläche aufgebracht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Technik Neuer Standort in Dubai South eingeweiht

18.05.2017 - Der neue Standort von Lufthansa Technik Middle East (LTME) im Aviation District in Dubai South ist nun voll in Betrieb. … weiter

Lufthansa Technik Shenzen Technologiezentrum in China feiert Jubiläum

27.04.2017 - Ursprünglich gegründet für die Schubumkehr-Instandhaltung, heute Technologiezentrum der Lufthansa-Technik-Gruppe in Asien: Das Unternehmen am Baoan Airport Shenzhen feiert sein 15-jähriges Bestehen. … weiter

Lufthansa Technik Offene Plattform für digitale Instandhaltung

26.04.2017 - Lufthansa Technik hat die Big-Data-Plattform AVIATAR entwickelt, auf der digitale Dienstleistungen zur Instandhaltung, Reparatur und Überholung angeboten werden sollen. … weiter

Arbeiten in der Luftfahrt Traineeprogramm der Lufthansa Technik

25.04.2017 - Bei Lufthansa Technik beginnt die Bewerbungsphase für das „StartTechnik“-Traineeprogramm. Das Angebot richtet sich an Studienabsolventen aus den Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften. … weiter

Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App