22.10.2013
FLUG REVUE

Weniger LösungsmittelLHT präsentiert Klarlacksystem für VIP-Kabinen

Lufthansa Technik hat die Ergebnisse ihres Forschungs- und Entwicklungsprojektes "Umweltfreundlich lackierte Furnieroberflächen" (ULF) erfolgreich in der Ausstattung von VIP-Flugzeugen umgesetzt. In den vergangenen Monaten haben Spezialisten des Unternehmens den neuen Lack erstmals in der Kabinenausstattung eines VIP-Großraumflugzeugs verwendet.

klarlack

Für VIP-Ausstattungen sind hochglanzpolierte Oberflächen typisch. © LHT  

 

Im Zeitraum von Januar 2010 bis Februar 2013 hat LHT das neue Lacksystem entwickelt, das nicht nur die Anforderungen in Bezug auf Brandschutz sowie Gesundheits- und Umweltschutz erfüllt, sondern auch hohen Qualitätsanforderungen genügt. In dem neuen Produkt wurde der Anteil von Lösungsmitteln von 60 auf 20 Prozent ohne jegliche Beeinträchtigung der Verarbeitungsqualität reduziert. Das Ergebnis des Projektes, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wurde, erfüllt die jüngsten EU-Anforderungen an den Schutz von Mensch und Umwelt. Aufgrund einer chemischen Reaktion, die durch UV-Licht ausgelöst wird, härtet der Lack außerdem schneller aus. Daher kann der anschließende Schleifprozess früher beginnen.

Dr. Mathias Nolte, Projektleiter für ULF im Geschäftsbereich VIP & Executive Jet Solutions, sagt dazu: „Wir verfügen über umfangreiche Kompetenz im Bereich neuer Lackier- und Verarbeitungstechnologien, insbesondere für unser VIP-Geschäft. Mit dem Einsatz dieses weltweit einzigartigen Lacks, für den wir bereits ein Patent angemeldet haben, erfüllen wir vollständig unsere hohen Ansprüche in Bezug auf Zeit- und Kosteneffizienz, Mitarbeiterschutz, Qualität und die Erfüllung offizieller Sicherheitsanforderungen.“

Wie alle anderen im Flugzeugbau verwendeten Werkstoffe müssen die hochglanzpolierten Holzoberflächen, die für VIP-Kabinen typisch sind, die Sicherheitsnormen der Luftfahrtbehörden erfüllen. Aus optischen und Gründen des Brandschutzes müssen diese Oberflächen mit wirksamen Flammschutzmitteln und Klarlacken behandelt werden, die einen hohen Anteil organischer Lösungsmittel beinhalten. Um die gewünschte Qualität zu erreichen, werden bis zu zehn Schichten Klarlack sowie eine abschließende spezielle Deckschicht auf die Holzoberfläche aufgebracht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

Lufthansa Technik Royal Jet erhält umgebaute Luxus-737

29.11.2016 - Lufthansa Technik hat den zweiten neu ausgestatteten Boeing Business Jet (BBJ) an das VVIP-Charterflugunternehmen aus Abu Dhabi ausgeliefert. … weiter

Instandhaltungsberechtigungen erteilt Lufthansa Technik darf A350 komplett betreuen

15.11.2016 - Lufthansa Technik wurde vom Luftfahrtbundesamt (LBA) für alle Instandhaltungsarbeiten an der neuen Airbus A350-900 von Lufthansa lizensiert. … weiter

A340-Triebwerk CFM56-5C knackt 100.000 Flugstunden

07.11.2016 - Das erste CFM56-5C-Triebwerk hat die Schwelle von 100.000 Flugstunden überschritten. Der Motor wurde in 23 Jahren vier Mal vollständig von Lufthansa Technik überholt. … weiter

Triebwerke des Airbus A350 N3 darf Trent XWB überholen

07.11.2016 - Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und Rolls-Royce hat vom Luftfahrt-Bundesamt die Genehmigung für die Überholung des A350-Antriebs erhalten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App