09.06.2010
FLUG REVUE

LHT 787 747-8Lufthansa Technik bereitet Support für 787 und 747-8 vor

Nach der Aufnahme der technischen Dienstleistungen für den ersten<br /> Airbus A380 der Lufthansa bereitet sich die Lufthansa Technik AG auch<br /> verstärkt auf die technische Betreuung der neuen Flugzeugmuster<br /> Boeing 787 und 747-8 vor.

Vierte 787 startet

Start der vierten Boeing 787 mit der Seriennummer ZA003 zur Flugerprobung. Foto und Copyright: Boeing  

 

Für den bis heute über 800 mal bestellten Dreamliner, die Boeing 787,
haben die Hamburger Spezialisten nach eigenen Angaben mit der Planung und dem Aufbau einer kundengerechten Geräte- und Komponentenversorgung begonnen. Mit den Erfahrungen aus der Betreuung von 2000 Verkehrsflugzeugen entsteht ein Service-Konzept speziell für dieses Flugzeug, das die weltweite und kurzfristige Versorgung mit Ersatzteilen ebenso vorsieht wie die Wartung und Reparatur von Werkstoffen und Systemen, die teilweise für die Luftfahrt neu sind. So hat das Unternehmen bereits in aufwändige Prüfverfahren und Testanlagen investiert, um beispielsweise Hydraulikanlagen instand halten zu können, die mit einem sehr hohen Druck arbeiten.

Wie bei allen anderen Flugzeugmustern will Lufthansa Technik ihren
Kunden eine hohe regionale Verfügbarkeit zu wettbewerbsfähigen Kosten
bieten können. Mit einem hohen Anteil von Reparaturen innerhalb der
Lufthansa Technik, einer engen Versorgungs-Kette bis hin zur
kompletten Integration der Materialversorgung am Standort des Kunden
(Total Material Operations, TMO®) werden sich nach Einschätzung des MRO-Anbieters für jede Flottengröße Kostenvorteile ergeben.

Bei der Boeing 747-8 hat Lufthansa Technik die Entwicklung des
Wartungs- und Instandhaltungsprogramms beim Hersteller begleitet,
einen maßgeblichen Beitrag zur Weiterentwicklung beziehungsweise
Verbesserung von Bordsystemen geleistet und sich auf die technische
Betreuung des neuen Großraumflugzeuges vorbereitet. Dazu gehören die
Beschaffung der notwendigen Betriebsmittel und Spezialwerkzeuge sowie
die Versorgungskonzepte.

Lufthansa Technik wird für das neueste Mitglied der 747-Familie neben Maintenance- und Engineering-Services auch eine integrierte Komplettversorgung anbieten.

Das Service-Angebot für die Boeing 787 und 747-8 wird noch mehr umfassen: Die Fachleute bei den Maintenance Management Services
arbeiten permanent an der Optimierung der Maintenance Programme. Die
Hamburger Ingenieure verfügen zudem über jahrelange Erfahrung bei der
Begleitung und Überwachung der Flugzeug-Produktion im Auftrag der
Airline-Kunden.

Schließlich verfügt Lufthansa Technik nach eigenen Angaben auch über ein großes Know-how im Umgang mit Verbundwerkstoffen, die gerade bei der Boeing 787 in großem Umfang eingesetzt werden. Mit entsprechenden Prüf- und Reparaturverfahren wird auch der Bereich Airframe Related Component Services (ARC®) auf die Betriebsaufnahme des neuen und technisch anspruchsvollen Flugzeugmusters vorbereitet sein.



Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Flugzeugwartung bei Lufthansa Technik Nachtschicht in Hamburg

13.02.2017 - Wenn am Flughafen abends die Lichter ausgehen, dann herrscht in der Wartung Hochbetrieb. Wir haben eine Nachtschicht bei Lufthansa Technik in Hamburg begleitet. … weiter

Lufthansa Technik Middle East Neuer Standort in Dubai South in Betrieb

13.02.2017 - Lufthansa Technik Middle East (LTME) hat am neuen Standort in Dubai South mit Instandhaltungsdienstleistungen begonnen. … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App