18.08.2014
FLUG REVUE

Frauenanteil steigt auf 15 ProzentAusbildungsbeginn bei Lufthansa Technik

Am Montag haben bei Lufthansa Technik 147 Jugendliche ihre Ausbildungen in Luftfahrtberufen oder ein duales Studium begonnen. Dabei erhalten auch motivierte Quereinsteiger eine Chance.

Lufthansa Airbus A380 und Boeing 747-8 in Frankfurt

Die jungen Berufseinsteiger lernen bei LH Technik, auch die größten und kompliziertesten Flugzeugmuster nach höchsten Standards zu warten und zu überholen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Mit den 147 jüngsten Neuzugängen befänden sich jetzt 591 junge Menschen bei Lufthansa Technik Gruppe in Deutschland auf dem Weg in einen flugzeugtechnischen oder logistikorientierten Beruf, teilte LH Technik am Montag mit. Man habe die Bemühungen verstärkt, Jugendliche mit Hauptschulabschluss in den Ausbildungsbetrieb zu bringen. Traditionell starteten auch wieder Gehörlose als angehende Werkzeugmechaniker. Der Anteil von Frauen liege jetzt bei 15 Prozent.

Die neuen Auszubildenden hatten die Wahl unter 13 verschiedenen Berufen beziehungsweise praxisorientierten Studiengängen. Drei gehörlose Jugendliche werden mit dem neuen Jahrgang im Beruf Werkzeugmechaniker ausgebildet. Seit dem Jahr 2000 stellt Lufthansa Technik in jedem zweiten Jahr Ausbildungsplätze für Gehörlose bereit, die voll integriert die normale Ausbildung durchlaufen und bei erfolgreichem Abschluss in den Betrieb übernommen werden. Sieben junge Menschen haben über die so genannte Berufsorientierte Ausbildungsvorbereitung den Weg zur Lufthansa Technik geschafft. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Freien und Hansestadt Hamburg mit der Lufthansa Technical Training zur gezielten Vorbereitung von Jugendlichen mit schwierigem schulischem Hintergrund.

Erstmals kamen zwei Hauptschüler über ein besonderes Praktikum zu Lufthansa Technik Logistik Services. Im Rahmen des Kooperationsprojektes "Transfer" machten die beiden Schüler der Gebrüder-Grimm-Schule seit Oktober 2013 an jeweils zwei Tagen pro Woche ein Praktikum "on the job", in dessen Verlauf sie ihren jetzigen Ausbildungsbetrieb von ihrer Leistungsbereitschaft überzeugen konnten. 102 junge Menschen starten direkt bei Lufthansa Technik in die Ausbildung. Weitere sieben Auszubildende beginnen bei Lufthansa Technik AERO Alzey, einem auf die Überholung von kleineren Jet- und Propeller-Triebwerken spezialisierten Unternehmen der Lufthansa Technik Gruppe.

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) geht mit 20 neuen Auszubildenden im Zukunftsberuf "Fachkraft für Lagerlogistik" an den Start und baut damit ihr Engagement erneut weiter aus. N3 Engine Overhaul Services, ein Gemeinschaftsunternehmen mit Rolls-Royce zur Überholung von Triebwerken der Trent-Familie im Thüringischen Arnstadt, stockte auf jetzt 18 Ausbildungsplätze für Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik auf. Auch in Arnstadt beginnen damit Jahr für Jahr mehr Auszubildende.

Der Frauenanteil unter den neuen Auszubildenden liegt im aktuellen Jahrgang bei 15 Prozent und konnte damit um vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr erhöht werden. Lufthansa Technik will ihre Aktivitäten weiter ausbauen, gezielt Schülerinnen über die vielfältigen Möglichkeiten in der Ausübung technischer Berufe zu informieren.

Die Standorte und Berufe: In Hamburg starten 72 Auszubildende ins Berufsleben. Traditionsgemäß bilden die Fluggerätmechaniker der Fachrichtungen Instandhaltungstechnik (12), Triebwerkstechnik (12) und Fertigungstechnik (12) zusammen mit den Fluggerätelektronikern (7) den Großteil der angebotenen Plätze. Des Weiteren beginnen in diesem Jahr zwölf Werkzeugmechaniker und sieben Fachkräfte für Lagerlogistik sowie zwei Oberflächenbeschichter. Hinzu kommen als akademische Berufe: Zwei praxisorientierte Ingenieure Flugzeugbau (Master of Engineering), zwei praxisorientierte Ingenieure Elektrotechnik (Master of Engineering), zwei Maschinenbau-Ingenieure sowie zwei Studierende der Mechatronik. Das Studium findet an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg statt.

In Frankfurt beginnen insgesamt 47 Azubis und dual. Studierende: Zwölf Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Instandhaltungstechnik, 20 Fluggerätelektroniker und zehn Fachkräfte für Lagerlogistik (LTLS). In Kooperation mit der Hochschule Bremen beginnen fünf Studierende ein Duales Studium zum Bachelor Maschinenbau/Flugzeugwartung. Arnstadt: 18 Auszubildende als Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik verstärken N3 Engine Overhaul Services. Alzey: Sechs Fluggerätmechaniker Triebwerkstechnik und ein Zerspanungsmechaniker Fachrichtung Frästechnik werden bei Lufthansa Technik AERO Alzey auf die verantwortungsvollen Aufgaben der Triebwerksinstandhaltung vorbereitet. In München beginnen bei Lufthansa Technik Logistik Services drei Fachkräfte für Lagerlogistik.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ab Sommer deutschlandweiter Flugplan Lufthansa: Ju 52 kehrt zurück

27.03.2017 - Die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS), Betreiberin der legendären Ju 52 "D-AQUI", hat den Flugplan für den Sommer freigeschaltet. Die Dreimot ist wieder repariert. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Kostenloses Online Training Lufthansa schult verantwortungsvollen Umgang mit Drohnen

20.03.2017 - Lufthansa Technik präsentiert auf der Messe für Informationstechnik CeBIT die Initiative „SafeDrone“ zur Minimierung von Unsicherheiten und Risiken in der unbemannten Luftfahrt. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App