20.05.2014
FLUG REVUE

EBACE 2014: Große Panorama-Fenster für BizlinerFokker baut Panorama-Fenster für BBJ

Die holländische Firma Fokker Services hat ein Panoramafenster für Boeings Business Jets (BBJ) auf Basis der Boeing 737 entwickelt. Auf der EBACE in Genf wurden die Fenster erstmalig der Öffentlichkeit gezeigt.

Fokker Panoramic Window for Boeing BBJ

Das neue Panorma-Fenster für Boeings Business Jet. Foto und Copyright: Fokker Services  

 

Im wahrsten Sinne für mehr Durchblick bei Besitzern und Nutzern von Boeings BBJ auf Basis der Boeing 737 will Fokker Services sorgen. Die Firma hatte die Idee, in Bizlinern größere Fenster einzubauen, um mehr natürliches Licht in die Kabinen zu lassen. In den vergangenen Monaten wurde die Idee konstruktiv umgesetzt und nun in Form eines Kabinenmodells auf der EBACE in Genf erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Die Fenster, die nun als Nachrüstkit für Boeing BBJ angeboten werden, sind die größten Fenster, die je in einem Business Jet verbaut wurden. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich und ersetzten zwei beziehungsweise drei konventionelle Fenster, sagte James Aspell, Vice President Technical Services and Aircraft Conversions bei Fokker Services, im Gespräch mit der FLUG REVUE. Die größte Ausführung ist 1,38 Meter lang und 48 Zentimeter hoch.

"Dieses innovative Design ist das neueste Beispiel, das beweist, wie wir kontinuierlich unser Produkt verbessern und die Anforderungen unserer Kunden erfüllen", sagte Steve Taylor, der Präsident von Boeing Business Jets. "Die Zusammenarbeit mit Fokker Services bei der Entwicklung des Panorama-Fensters wird uns ermöglichen, unseren Kunde einen bisher nicht möglichen Ausblick zu bieten, der zu einem völlig neuen Fluggefühl führen wird." Am ersten Messetag der EBACE waren viele Interessenten am Stand von Fokker Services.

Um das Fenster in ein bestehendes Flugzeug zu integrieren, sind einige Arbeiten zu absolvieren, da der Einbau des Fensters in die Flugzeugstruktur eingreift. Das "Panoramic Window" ist zulassungspflichtig und nicht an allen Stellen in der Kabine platzierbar. Die Fenster werden auch nur paarweise jeweils gegenüber eingebaut werden können. Der Rumpfdurchmesser wird durch den Einbau an dieser Stelle drei Millimeter größer.

Boeing wird das Panorama-Fenster als Option auch am BBJ MAX anbieten, der auf der neuesten 737-Generation beruht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
V.K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Aufbau der Luftfrachtsparte Alaska Air Cargo nutzt weltweit ersten 737-700 Umbaufrachter

02.10.2017 - Alaska Air Cargo hat die erste zum Frachter umgerüstete Boeing 737-700 in Dienst gestellt. Zwei weitere sollen folgen. … weiter

US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Rekord-Jet Top 10: Die größten Kunden der Boeing 737

01.07.2017 - Mehr als 13.000 Exemplare der Boeing-737-Familie wurden bis heute bestellt. Wer die meisten davon über die Jahre geordert hat, darüber gibt unsere Top 10 Auskunft. … weiter

Neue Verbindungen von und nach Palma Germania stationiert Flugzeug auf Mallorca

19.05.2017 - Die deutsche Fluggesellschaft eröffnet am Freitag ihre Basis in Palma de Mallorca. … weiter

Königliche Fokker F70 wird verkauft BBJ wird neuer Regierungsjet der Niederlande

06.04.2017 - Die Niederlande ersetzen ihren königlichen Fokker 70-Regierungsjet mit einem neuen BBJ von Boeing. Er wird 2018 geliefert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF