21.02.2017
FLUG REVUE

Instandhaltung von Getriebefan-TriebwerkenLufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten.

fr 04-2016 A320neo Premiere (05)

MTU und Lufthansa Technik schließen sich für die Getriebefan-Instandhaltung zusammen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und MTU soll - vorbehaltlich der nötigen Zustimmungen, unter anderem der Kartellbehörden - im zweiten Halbjahr gegründet werden und 2020 den Betrieb aufnehmen. Das teilten der Triebwerkshersteller und das Instandhaltungsunternehmen am Dienstag mit.

Beide Unternehmen sind mit jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture zur Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken von Pratt & Whitney beteiligt. Bis 2020 sollen rund 150 Millionen Euro investiert werden. Geplant sei eine Kapazität von mehr als 300 Getriebefan-Instandsetzungen pro Jahr. Wo der neue Standort mit mehr als 500 Beschäftigten entstehen soll, ist noch nicht entschieden. Die Suche innerhalb und außerhalb Europas soll in wenigen Monaten abgeschlossen sein, so MTU.

Lufthansa Technik überholt seit Jahrzehnten verschiedene Triebwerkstypen von Pratt & Whitney. Im Juli 2016 wurde Lufthansa Technik Mitglied des Instandhaltungs-Netzwerks für den Getriebefan des Triebwerksherstellers. MTU Aero Engines ist Programmpartner von Pratt & Whitney bei den Triebwerken der PW1000G-Serie, die in neuen Flugzeugprogrammen von fünf verschiedenen Herstellern eingesetzt werden (darunter Airbus A320neo und Bombardier CSeries). 

Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 ein Joint Venture in Malaysia.  Die Airfoil Services Sdn. Bhd. (ASSB) in der Nähe von Kuala Lumpur ist auf die Schaufelreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.



Weitere interessante Inhalte
neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Kostenloses Online Training Lufthansa schult verantwortungsvollen Umgang mit Drohnen

20.03.2017 - Lufthansa Technik präsentiert auf der Messe für Informationstechnik CeBIT die Initiative „SafeDrone“ zur Minimierung von Unsicherheiten und Risiken in der unbemannten Luftfahrt. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App