02.03.2017
FLUG REVUE

Zulassung für Modifikationen und EngineeringRUAG: Fünf Jahre EASA-Entwicklungsbetrieb

Das schweizer Luftfahrtunternehmen RUAG Aviation feiert sein fünfjähriges Jubiläum als von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) nach den Vorschriften von Part 21/J zugelassener Entwicklungsbetrieb.

RUAG Design Organisation der EASA

Als "Design Organisation" mit EASA-Zulassung darf die Schweizer RUAG Modifikationen entwickeln und durchführen. Foto und Copyright: RUAG  

 

Als Flugzeugdienstleister und Spezialist für Lebensdauermaßnahmen verfüge die RUAG über umfassende Engineering-Fähigkeiten, teilte das Unternehmen mit. Nach den Richtlinien der EASA sei RUAG Aviation als sogenannte "Design Organisation" (DOA) berechtigt, Modifikationen als "erheblich" (Major Modifications) oder "geringfügig" (Minor Modifications) einzustufen und diese Modifikationen, sowie auch Reparaturen und Änderungen mit ergänzender Musterzulassung vorzunehmen und zu zertifizieren. Wie die EASA im vierten Quartal des Vorjahres bestätigt habe, erfülle RUAG Aviation auch die neuen Zulassungsbedingungen.

"Die Kunden können komplett neue Komfortlösungen für Kabinen oder auch ein Cockpit-Upgrade erhalten. Ein Kunde kann entscheiden, sein In-Flight-Entertainment-System zu modernisieren oder die bestehende Avionik mit bewährten Paketen zu erweitern. Wir unterstützen unsere Kunden in allem", sagte Bas Gouverneur, General Manager Engineering, bei RUAG Aviation. "Die Kunden verlassen sich auf RUAG Aviation, um ihr Flugerlebnis sowie die Leistung und den Betrieb ihrer Flugzeuge zu optimieren." Die RUAG-Ingenieure beurteilen die Machbarkeit eines Vorschlags und setzen diesen dann um.

Die Arbeit reicht von der Definition der Anforderungen über das Design, die Fertigung, Integration und Prüfung bis hin zur Zertifizierung. "Unsere Mission ist es, kreative, hochmoderne Lösungen anzubieten, die in den von der EASA festgelegten regulatorischen Rahmen passen", sagte Bas Gouverneur. 

Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählen Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten, Upgrades sowie die Entwicklung, Herstellung und Integration von Subsystemen für Flugzeuge und Helikopter über deren gesamte Lebensdauer. RUAG Aviation ist zudem Service Center für namhafte Hersteller wie Airbus Helicopters, Bell, Bombardier, Cirrus, Cessna, Diamond, Dassault Aviation, Embraer, Leonardo, Piaggio, Sikorsky, Piper, Mooney und Service Centre für 328 Support Services, Hawker Beechcraft, Viking sowie MD Helicopters und ist auch Partner der Schweizer Armee und weiterer internationaler Luftstreitkräfte. Ausserdem ist RUAG Hersteller der Dornier 228.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Erweiterung des Service-Netzwerks Dornier 228: Wartung in Bern-Belp

09.01.2017 - RUAG Aviation hat sein Netzwerk von autorisierten Service-Centern um den Standort Bern-Belp, als zweiten RUAG eigenen Servicestandort, erweitert. … weiter

Line- und Base Maintenance nach EASA Part 145 RUAG: G550-Wartung in Oberpfaffenhofen

12.09.2016 - RUAG Aviation in Oberpfaffenhofen weitet ihr Wartungsangebot auf den Luxus-Geschäftsreisejet Gulfstream G550 aus. … weiter

Rumpfsektionen für die A320-Familie RUAG verlängert Airbus-Liefervertrag

29.07.2016 - RUAG Aerostructures, eine Division des Schweizer RUAG Konzerns, liefert mindestens weitere fünf Jahre lang hintere Rumpfsektionen für die A320-Familie von Airbus. Ein entsprechender Vertrag wurde … weiter

Markteinführung in den USA RUAG erhält FAA-Zulassung für Dornier 228

12.07.2016 - Die modernisierte Version der Dornier 228-212 wurde durch die amerikanischen Behörden zugelassen. Als nächstes folgt die Markteinführung. … weiter

Von RUAG neu gebautes Turbopropflugzeug Aurigny Air Services bestellt weitere Dornier 228

20.05.2016 - Die Fluggesellschaft aus Guernsey ordert bei RUAG Aviation eine zweite, neu gebaute Do 228 NG. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App