07.10.2014
FLUG REVUE

Lufthansa TechnikUmfassende technische Unterstützung für die A350

Pünktlich zum Markteintritt des Airbus A350 bietet Lufthansa Technik Betreibern des neuen zweistrahligen Großraumflugzeuges ein umfangreiches und flexibles MRO-Produktportfolio (Wartung, Reparatur und Überholung) an.

Airbus A350 bei LH Technik

Lufthansa Technik ist seit 2008 an der technischen Betreuung der A350 beteiligt. © LHT  

 

Das Spektrum an Serviceleistungen reicht über den gesamten Lebenszyklus der A350. Es umfasst die Produktionsüberwachung, Unterstützung bei der Aufnahme des Flugbetriebes, die Materialversorgung, die Wartung und das Wartungsmanagement sowie Ingenieursleistungen und die Triebwerksinstandhaltung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem IT-Management, weil das Flugzeug und die Wartungssysteme deutlich stärker vernetzt sind als die aktuellen Flugzeuggenerationen.

"Lufthansa Technik ist schon heute bestens auf die Instandhaltung der A350 mit ihren Kohlefa-serstrukturen, modernsten Triebwerken und Systemen vorbereitet", so Wolfgang Weynell, Vertriebsleiter der Lufthansa Technik. "Auch kommt den Kunden unsere Erfahrung bei der Wartung der technologisch ähnlich anspruchsvollen A380 in den letzten Jahren sehr zugute. Die erforderlichen Leistungen bei Ingenieurs- und Instandhaltungsservices mit den neuesten Werkstoff- und IT-Technologien gehören bei LHT heute bereits zur Routine. Die zur A350-Instandhaltung benötigte Infrastruktur steht, und alle Vorbereitungsarbeiten laufen nach Plan."

Zur Erfahrung im Flug- und Wartungsbetrieb der A380 kommt ein umfassendes Engagement im A350-Entwicklungsprogramm. Bereits seit 2008 beteiligen sich LHT-Ingenieure im Auftrag der Lufthansa, die ihre ersten A350 noch 2016 erhalten wird, an den Airline-Expertenteams, den sogenannten Customer Focus Groups. Diese Teams unterstützen Airbus bei den zahlreichen Aspekten des Flugzeugdesigns - vom Flugbetrieb und der Instandhaltung bis zur Cockpitauslegung. Ziel der Expertenbeteiligung ist es, für die A350 mit der ersten Auslieferung und vom ersten Tag im Liniendienst an einen hohen Reife-und Zuverlässigkeitsgrad zu erreichen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Airbus-Langstreckenjet A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

16.11.2016 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App