29.05.2017
FLUG REVUE

AirbusVerfahren zur Reparatur von Verbundwerkstoffen weiterentwickelt

Um Schäden an Verkehrsflugzeugen mit einem hohen Anteil an Verbundwerkstoffen reparieren zu können, hat Airbus neue Werkzeuge entwickelt und erreicht damit einen höheren Grad an Automatisierung.

Reparatur von Verbundwerkstoffen bei Airbus

Kohlefaser-Verbundwerkstoffe erfordern andere Reparaturverfahren als Metalle. Foto und Copyright: Airbus  

 

Moderne Airliner wie der Airbus A350 XWB bestehen zu mehr als 50 Prozent aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen. Das leichte und feste Material erfordert jedoch andere Reparaturverfahren als metallische Werkstoffe. Eine Airbus-Arbeitsgruppe, die sich aus Standorten in Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien rekrutierte, hat neue Werkzeuge dafür entworfen und den Reparaturprozess Ende 2016 an einem A350-900-Testflugzeug validiert, wie der europäische Flugzeughersteller kürzlich mitteilte.

Die Arbeitsgruppe habe eine tragbare, robotische Reparaturdüse entwickelt, die eine Mischung aus Wasser und Schleifmittel verwendet, um bis zu 500 Quadratzentimeter beschädigtes Material abzutragen. Der Ersatz-Verbundwerkstoff wird vor Ort - beispielsweise an einem Flughafen oder in einem Wartungszentrum - ausgehärtet. Dadurch kann auf die üblicherweise bei der Herstellung von Verbundwerkstoffen nötigen großen Autoklaven verzichtet werden.

Die Vorteile der Reparaturdüse lägen in der hohen Automatisierung, zudem nimmt sie den feinen Kohlefaserstaub auf. "Sie eignet sich für schwierige Stellen am Flugzeug, wo der Mechaniker beispielsweise über Kopf arbeiten müsste, und sie hat weiteres Entwicklungspotenzial", so Sebastian Hanser, der technische Projektleiter für Großreparaturen. Das Werkzeug hat nach Angaben von Airbus den Technologiereifegrad (Technology Readiness Level, TRL) 6 (auf einer Skala von 1 bis 9).

Neu ist zudem ein aufblasbarer Reinraum, der Umweltbedingungen wie in der Flugzeugproduktion herstellt. "Temperatur, Staubniveau und Luftfeuchtigkeit können reguliert werden, das ermöglicht uns, Arbeiten durchzuführen, die saubere und trockene Bedingungen erfordern", sagt Hanser.



Weitere interessante Inhalte
Überführung aus Toulouse Delta A350 trifft in Atlanta ein

07.08.2017 - Am Sonntagmorgen konnte die US-amerikanische Fluggesellschaft ihr neues Flugzeug an ihrem Hauptsitz in Atlanta empfangen. Von der französischen Produktionsstätte aus überquerte der Airbus A350-900 den … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

05.08.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Produktion des neuen Zweistrahlers kommt in Fahrt Airbus übergibt die 100. A350

26.07.2017 - China Airlines aus Taiwan hat am Mittwoch in Toulouse feierlich die 100. A350-900 übernommen, gut 30 Monate nach der ersten A350-Auslieferung im Dezember 2014. Bis Ende 2018 will Airbus die … weiter

Stratasys Direct Manufacturing Gedruckte Serienbauteile für Airbus A350

19.07.2017 - Airbus hat Stratasys Direct Manufacturing mit dem 3D-Druck von Polymerbauteilen für die A350 XWB beauftragt. … weiter

Erster US-Betreiber des neuen Airbus-Zweistrahlers Delta übernimmt erste A350

14.07.2017 - Delta Air Lines hat am Donnerstag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-900 übernommen. Die Amerikaner erhalten in diesem Jahr noch vier weitere Flugzeuge. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot