23.10.2015
FLUG REVUE

Auftrag für Lufthansa TechnikWizz Air verlängert Wartungsvertrag

Die stark expandierende ungarische Fluggesellschaft Wizz Air hat ihren Wartungsvertrag mit der Lufthansa Technik um acht Jahre verlängert.

airbus-a320-wizz-airr-50ste maschine-start

Der 50. Airbus A320 für Wizz Air beim Start in Toulouse. Foto und Copyright: Airbus/Pigeyre  

 

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air hat ihre Vereinbarung mit der Lufthansa Technik Maintenance International (LTMI) über die Wartung ihrer Flugzeuge in Rumänien und der Slowakei um acht Jahre verlängert. Derzeit führt die Lufthansa-Technik-Tochter die Line Maintenance für die Wizz-Air-Flotte an sechs Standorten durch. Die jetzt getroffene Vereinbarung sieht eine Erweiterung des Netzwerkes um mehrere Stationen vor und beinhaltet auch die Wartung der künftigen A321neo der Fluggesellschaft.

Diederik Pen, Chief Operations Officer von Wizz Air, sagte anlässlich der Vertragsverlängerung: "Die Wartung ist ausschlaggebend dafür, dass wir unsere Flotte pünktlich betreiben können. So sind wir sehr froh darüber, unsere Beziehung mit der LTMI als strategischem Partner für die Line Maintenance in Rumänien und der Slowakei fortzusetzen. Das Unternehmen arbeitet durchgehend auf einem hohen Niveau, das nicht nur unsere hohen Standards in Sachen Zuverlässigkeit und Qualität erfüllt, sondern dabei auch in einem wettbewerbsfähigen Kostenrahmen bleibt. So können wir unsere Ticketpreise niedrig halten und damit attraktiv für unsere Kunden in Rumänien und der Slowakei bleiben."

Martin Ebner, der betriebliche Leiter für die Wartung der LTMI in Rumänien, sagte: "Über die vergangenen fünf Jahre haben wir in unserer Partnerschaft mit Wizz Air ein hohes Maß an technischer Zuverlässigkeit und Flexibilität bewiesen. Die Wizz Air ist eine der anspruchsvollsten Low Cost-Airlines in Europa."

LTMI investiert nach eigenen Angaben stark in zusätzliche Werkstätten an den Wartungsstationen der rumänischen Flughäfen Bukarest, Klausenburg, Timisoara, Târgu Mure, Craiova sowie in Kaschau in der Slowakei.

Die erst 2004 gegründete Wizz Air ist eine der am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften in Osteuropa und betreibt derzeit eine Flotte von 63 Airbus A320.



Weitere interessante Inhalte
Historischer Lufthansa-Passagierjet Zwei Frachtflugzeuge bringen die "Landshut" nach Friedrichshafen

22.09.2017 - Die ehemalige Boeing 737-200 "Landshut" kommt am Samstag in Friedrichshafen an. Das durch seine Entführung 1977 bekannt gewordene Flugzeug stand zuvor jahrelang im brasilianischen Fortaleza und soll … weiter

Ausbildungsbeginn bei der Lufthansa Technik Gruppe Berufseinstieg in die Luftfahrtbranche

28.08.2017 - 151 junge Menschen beginnen bei Lufthansa Technik und ihren Tochtergesellschaften eine Ausbildung oder ein duales Studium. Und die Bewerbungsphase für 2018 läuft bereits. … weiter

Historische Boeing 737 soll aus Brasilien zurückkehren Zerlegung der "Landshut" beginnt

25.08.2017 - Die ehemalige Boeing 737 "Landshut" von Lufthansa wird derzeit von einem Spezialistenteam von Lufthansa Technik zerlegt. Der durch seine Entführung 1977 zu traurigem Ruhm gelangte Jet soll nach … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Fehlalarm: Feuerlöschanlage löst aus Lufthansa Super Star: Schaumbad im Hangar

15.08.2017 - Die derzeit am amerikanischen Flughafen Auburn-Lewiston restaurierte Lockheed L-1649A Super Star "badete" am Montag in chemischem Schaum, den eine irrtümlich auslösende Feuerlöschanlage ausstieß. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende