06.07.2012
FLUG REVUE

MTU und Sagem gründen neues Joint Venture

Sagem (Safran-Gruppe) und die MTU Aero Engines haben heute eine Vereinbarung zur Gründung eines 50/50-Gemeinschaftsunternehmens zur Entwicklung sicherheitskritischer Software und Hardware für militärische und zivile Luftfahrtanwendungen unterzeichnet.

Das neue Joint Venture wird den Namen AES Aerospace Embedded Solutions GmbH tragen. Die Unterzeichung erfolgte, nachdem sich Sagem und MTU Aero Engines bereits im Dezember 2011 in einer Absichtserklärung darauf verständigt hatten, diese Entwicklungsaktivitäten zusammenzulegen.

AES wird rund 200 Ingenieure beschäftigen, die zum Großteil aus der MTU-Organisation, in Teilen aber auch von Safran kommen. Ein Schwerpunkt der Arbeiten werden Regelungssysteme – etwa für das Turboprop-Triebwerk TP400-D6 des Militärtransporters Airbus A400M – sowie andere sicherheitsrelevante Hardware- und Software-Lösungen für die Steuerung von Fahrwerken, Bremsen, Überwachungssystemen und Informationssystemen sein.

Zudem kann AES auf die volle Unterstützung der Safran Electronics-Tochter von Sagem zählen, durch die das neue Unternehmen Zugang zu einem umfassenden Know-how im Bereich Bordelektronik erhält und dadurch sein Leistungsangebot weiter ausbauen kann.

AES wird seinen Sitz auf dem Gelände der MTU in München haben. Christophe Bruneau von Sagem wird als Chief Executive Officer die Leitung des Unternehmens übernehmen, Thomas Fähr von MTU Aero Engines als Chief Technical Officer für die technische Seite verantwortlich sein. Das neue Unternehmen soll bis Ende des Jahres, nach Abschluss der üblichen Genehmigungsverfahren, den Betrieb aufnehmen.



Weitere interessante Inhalte
VIP-Interview Michael Schreyögg (MTU): „Wir brauchen militärische Technologieförderung“

09.05.2017 - Der Maschinenbau-Ingenieur Michael Schreyögg ist seit Juli 2013 als Vorstandsmitglied der MTU zuständig für die zivilen und militärischen Triebwerksprogramme sowie die Vermarktung und den Vertrieb der … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Getriebefan 2.0 Nachhaltige Triebwerke: MTU macht PW1000G-Familie effizienter

05.01.2017 - Noch sparsamer, leiser und emissionsärmer: Der Münchener Triebwerksbauer MTU Aero Engines hat neue Technologien für die PW1000G-Familie erprobt. … weiter

A320neo-Triebwerk PW1100G-JM MTU weiht Serienmontage ein

21.10.2016 - Das deutsche Triebwerksunternehmen hat eine von weltweit drei Endmontagelinien des A320neo-Triebwerks PW1100G-JM am Hauptstandort in München aufgebaut. Am Donnerstag wurde die neue Produktionsstätte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App