17.04.2009
FLUG REVUE

Geschäftsjahr N3 Lufthansa TechnikN3 Engine Overhaul mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2008

Das Lufthansa Technik Joint Venture N3 hat mit positiven Zahlen im ersten vollen Geschäftsjahr abgeschlossen. Bei dem Unternehmen in Arnstadt nahe Thüringen handelt es sich um ein Joint Venture mit Rolls Royce für die Wartung von Trent Motoren.

"Das Joint Venture von Lufthansa Technik AG und Rolls Royce plc hat sich 2008 in einem schwierigen Marktumfeld behaupten können und ein leicht positives Geschäftsergebnis eingefahren", teilte Lufthansa Technik mit. Die Einlastung des Betriebes, der auf die Reparatur und Überholung von Dreiwellentriebwerken des Partners Rolls Royce spezialisiert ist, lag 2008 bei 60 Triebwerken.

Neben dem Muster Trent 500 für den Airbus A340-500 und -600 überholen die 400 Mitarbeiter von N3 seit dem April vergangenen Jahres auch das Muster Trent 700, einen Antrieb für den Airbus A330.

"In den letzten zwei Jahren haben wir gezeigt, dass unsere Prozesslandschaft funktioniert und robust ist", sagte Wolfgang Kühnhold, Direktor und General Manager von N3. "Für dieses Jahr haben wir uns die Optimierung der Prozesse und die Verbesserung der Produktivität bei weiter sinkender Durchlaufzeit vorgenommen."

Im laufenden Jahr wird N3 seine Einlastung weiter steigern und rechnet mit der Überholung von etwa 80 Triebwerken, für die eine durchschnittliche Durchlaufzeit (TAT) von 65 Tagen geplant ist. Im Jahr 2010 wird das Portfolio des Arnstädter Überholungszentrums mit der Einführung des Airbus A380-Antriebs Trent 900 noch weiter ausgebaut, erklärte der MRO-Spezialist.

Bei den Testläufen nach erfolgter Überholung trat bei beiden Triebwerksmustern kein einziger "Return to Shop" auf, also eine Rückweisung des Triebwerks in die Reparatur oder Überholung. Neben der Überprüfung dieser Triebwerke finden auf dem Prüfstand von N3 auch Tests von neu produzierten Rolls Royce BR710-Zweiwellentriebwerken für Geschäftsreiseflugzeuge statt.

 "Wir freuen uns sehr, dass sich unser Joint Venture mit Rolls Royce bereits im ersten vollen Geschäftsjahr im konzernweiten Netz zur Triebwerksüberholung bestens etabliert hat", sagte Dr. Burkhard Andrich, Leiter des Bereiches Engine Services bei Lufthansa Technik.
"Die hohe Qualität der Services bei kontinuierlich reduzierter Durchlaufzeit spiegelt den fantastischen Einsatz der Mitarbeiter wieder."



Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Technik Shenzen Technologiezentrum in China feiert Jubiläum

27.04.2017 - Ursprünglich gegründet für die Schubumkehr-Instandhaltung, heute Technologiezentrum der Lufthansa-Technik-Gruppe in Asien: Das Unternehmen am Baoan Airport Shenzhen feiert sein 15-jähriges Bestehen. … weiter

Lufthansa Technik Offene Plattform für digitale Instandhaltung

26.04.2017 - Lufthansa Technik hat die Big-Data-Plattform AVIATAR entwickelt, auf der digitale Dienstleistungen zur Instandhaltung, Reparatur und Überholung angeboten werden sollen. … weiter

Arbeiten in der Luftfahrt Traineeprogramm der Lufthansa Technik

25.04.2017 - Bei Lufthansa Technik beginnt die Bewerbungsphase für das „StartTechnik“-Traineeprogramm. Das Angebot richtet sich an Studienabsolventen aus den Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften. … weiter

Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Lufthansa Junkers Ju 52 ist runderneuert Rollout der reparierten D-AQUI

06.04.2017 - Am Donnerstag, ihrem 81. Geburtstag, ist die historische Junkers Ju 52 der Deutschen Lufthansa Berlin Stiftung nach eineinhalbjähriger, erfolgreicher Reparatur wieder feierlich aus der Halle gerollt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App