25.05.2015
Erschienen in: 01/ 2015 FLUG REVUE

TechnologieNASA - Green Aviation Project

Im Rahmen ihres „Green Aviation Project“ verfolgen NASA-Wissenschaftler revolutionäre neue Technologien gegen Fluglärm und für größere Kraftstoffersparnis.

fr 01-2015 NASA Green Aviation (01)

Die GIII startet mit einem Paar der „Experimental Morphing Flaps“. Foto und Copyright: NASA  

 

Unter der Bezeichnung „Adaptive Compliant Trailing Edge (ACTE)“ testen die NASA und das US Air Force Research Laboratory langfristig flexible Klappen, die bei FlexSys in Ann Arbor, Michigan, entwickelt und gebaut worden sind. Die Bauteile gehören zum System FlexFoil, das verschiedene veränderliche Bauteile zum Austausch an existierenden oder zur Installation an Neuflugzeugen vorsieht.

Die Klappen aus flexiblem Material ermöglichen die Herstellung einer veränderlichen Geometrie der Bauteile je nach Flugregime; allerdings halten alle Beteiligten die dafür erforderliche Technologie noch geheim. Derzeit ist nur bekannt, dass die Bauteile aus Kompositmaterialien nach einem von FlexSys patentierten Verfahren bestehen und sehr leicht sein sollen.

fr 01-2015 NASA Green Aviation (02)

Bei Rolltests wurde die Leichtgewichtsklappe um 20 Grad ausgefahren. Foto und Copyright: NASA  

 

Normalerweise bilden sich beim Ausfahren konventioneller Klappen mehr oder weniger breite Schlitze zwischen ihnen, die zu starken Verwirbelungen des Luftstroms, zu Lärm und steigendem Kraftstoffverbrauch führen. Bei ACTE ist das nicht der Fall – hier fahren die Klappen wie ein einziges homogenes Teil aus und sind eben nicht deutlich voneinander separiert.

Als Erstes wurde eine Gulfstream GIII des Armstrong Flight Research Centers auf der Edwards AFB in Kalifornien mit solchen biegsamen Klappen ausgestattet. Dafür wurden die knapp sechs Meter langen, aus Aluminium gefertigten Standardklappen des Flugzeugs entfernt. Das Flugtestprogramm läuft bereits seit März 2014 und soll im Langzeitversuch die prognostizierten Kraftstoffeinsparungen, vor allem aber die Verringerung des Fluglärms bei Start und Landung nachweisen.

FLUG REVUE Ausgabe 01/2015



Weitere interessante Inhalte
Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter

Reduzierung von Fluglärm Computersimulation für leisere Flugzeuge

01.02.2017 - In der Flugzeugentwicklung werden numerische Strömungssimulationen zur Verbesserung der Aerodynamik schon lange eingesetzt. Doch sie können auch zur Verringerung von Fluglärm beitragen. … weiter

NASA-Luftfahrtforschung Pratt & Whitney entwickelt Öko-Triebwerk

31.01.2017 - Der Triebwerkshersteller aus Hartford, Connecticut soll im Auftrag der NASA einen effizienten und dennoch leisen und sauberen Antrieb entwerfen. … weiter

Für das Starliner-Raumschiff Boeing präsentiert neuen Raumanzug

26.01.2017 - Leichter und bequemer: Astronauten an Bord von Boeings künftigem Raumschiff CST-100 Starliner werden andere Raumanzüge als bisher tragen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App