20.01.2014
FLUG REVUE

Aus Dryden wird ArmstrongNeuer Name für das NASA-Flugtestzentrum

Seit vielen Jahren war das Testzentrum der NASA auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien unter dem Kurzbegriff „Dryden“ bekannt. Nun aber hat der Präsident eine Namensänderung zu Ehren von Neil Armstrong angewiesen.

armstrong

Neil Armstrong als Testpilot der North American X-15 auf der Edwards AFB. © NASA  

 

Die Kongressresolution HR 667 wurde mit der Unterschrift Barrack Obamas zum Gesetz: Ab sofort heißt das bisherige Hugh L. Dryden Flight Research Center der NASA Neil A. Armstrong Flight Research Center nach dem kürzlich verstorbenen ersten Mann auf dem Mond. Gleichzeitig erhielt die Western Aeronautical Test Range auf dem Gelände in der kalifornischen Mojave-Wüste die Bezeichnung Hugh L. Dryden Aeronautical Test Range. Beide Männer waren zu ihrer Zeit Luftfahrt-Pioniere, und Armstrong schaffte schließlich sogar den Aufstieg in den astronautischen Olymp. Die NASA will nunmehr einen Zeitplan entwickeln, nach dem der neue Name im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert werden soll.

Der 1930 im US-Bundesstaat Ohio geborene Armstrong hatte Luftfahrttechnik an der Purdue University und der University of Southern California studiert und war von 1949 bis 1952 Marineflieger. 1955 trat er als ziviler Testpilot beim Lewis Laboratory der NASA-Vorläuferorganisation NACA an (National Advisory Committee for Aeronautics). Schließlich wechselte er zur High Speed Flight Research Station auf der Edwards AFB, die später nach Hugh L. Dryden benannt wurde und heute seinen Namen trägt. Bis 1962 erprobte er dort mehr als 200 verschiedene Flugzeugtypen, darunter auch das berühmte Raketenflugzeug X-15, doch in die Geschichtsbücher ging er als jener Mensch ein, der als erster seinen Fuß auf die Oberfläche des Mondes setzte.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Neues System von Rockwell Collins Überschallknall im Cockpit visualisiert

23.03.2017 - Der US-Avionikhersteller Rockwell Collins hat ein System entwickelt, das Piloten von künftigen Überschallflugzeugen die Lärmauswirkungen am Boden auf einem Display darstellt. … weiter

Luftfahrtfortschung NASA führt Überschall-Testflüge durch

21.03.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde will mit einer Reihe von Flugtests Technologien untersuchen, die künftige Überschallflugzeuge effizienter machen sollen. … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

13.03.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Concorde-Nachfolger mit vermindertem Überschallknall NASA-Überschallprojekt QueSST: Windkanaltest bis Mach 1.6

27.02.2017 - Rund 70 Jahre nach dem ersten Überschallflug der Bell X-1 gewinnt das Thema Concorde-Nachfolger wieder an Fahrt: Das bei Lockheed Martin entworfene Modell eines künftigen, "leisen" … weiter

Falcon 9 von SpaceX Erster kommerzieller Start vom Launch Complex 39A

20.02.2017 - Am Sonntag ist eine Falcon 9 mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS gestartet. Es war seit langem der erste Raketenstart von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App