08.09.2009
FLUG REVUE

Neues DLR-Leichtbauzentrum in AugsburgNeues DLR-Zentrum in Augsburg

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) intensiviert in Zukunft seine Aktivitäten auf dem Gebiet der kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffe (CFK) für Verkehrsflugzeuge der nächsten Generation. Am 7. September 2009 begann mit dem symbolischen ersten Spatenstich der Aufbau des Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) in Augsburg.

ZLP Augsburg

Projektzeichnung des ZLP in Augsburg. Grafik und Copyright: DLR  

 

CFK ist wegen seiner vielseitigen Eigenschaften ein entscheidenes Element für den Leichtbau. Gerade in der Flugzeugherstellung wird der Faserverbundwerkstoff häufig verwendet, da er den Treibstoffverbrauch und somit die Emission von Schadstoffen verringert. Für das ZLP errichtet das DLR auf dem Campus der Universität Augsburg ein neues Gebäude, das eine Laborhalle mit etwa 2.140 Quadratmetern und einen Bürotrakt von etwa 3.000 Quadratmetern umfassen wird. Neben der Eigenbeteiligung des DLR wird das anspruchsvolle Vorhaben im Wesentlichen vom Bundesland Bayern mit 26 Millionen Euro und der Stadt Augsburg mit fünf Millionen Euro gefördert. Weitere Fördermittel wurden im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eingeworben. Das Bauvorhaben soll bis Ende 2010 abgeschlossen sein. Die Wissenschaftler gehen davon aus, das ZLP im Zeitraum 2012/2013 in Betrieb nehmen zu können. Seitens des DLR sind das Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik in Braunschweig, das Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung in Stuttgart sowie das Institut für Robotik und Mechatronik in Oberpfaffenhofen in das neue ZLP involviert.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App