08.03.2011
FLUG REVUE

Rolls-Royce Deutschland übergibt 2000. BR710-Triebwerk

In Dahlewitz bei Berlin hat Rolls-Royce Deutschland das 2000. Exemplar des BR710-Antriebs fertiggestellt, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Übergabe 2000. BR710 Rolls-Royce Deutschland

 

 

Das BR710 ist Mitglied der BR700-Reihe, die mittlerweile insgesamt mehr als elf Millionen Flugstunden absolviert hat, und kommt an den Geschäftsreiseflugzeugen Bombardier Global Express, Global Express XRS und Global 5000 sowie Gulfstream G500 und G550 zum Einsatz. Der Schubbereich liegt zwischen 65,55 und 68,88 Kilonewton. Das Triebwerk hatte seine Zulassung 1996 erhalten und ging im folgenden Jahr in Dienst. Dr. Michael Haidinger, Geschäftsführer und President Civil Small & Medium Engines erklärte anläßlich der Übergabe des 2000. Exemplars: "Das BR710 blickt weltweit auf eine Erfolgsgeschichte bei Betreibern von Geschäftsreiseflugzeugen zurück und hat sich durch seine Zuverlässigkeit und Effizienz am Markt bewährt. Flugzeuge, die mit diesem Triebwerk ausgestattet sind, verzeichneten neue Höchstleistungen in Bezug auf die Reichweite, Geschwindigkeit und Flughöhe. Der Erfolg des BR710 im globalen Markt ist der hervorragenden Leistung unserer Ingenieure, den Mitarbeitern der Montage und dem Serviceteam zu verdanken. Sie sichern den Erfolg des Triebwerks heute und in der Zukunft." Laut Rolls-Royce Deutschland beträgt das Investitionsvolumen des Konzerns in Deutschland bisher 1,5 Milliarden Euro.

 




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App