12.09.2012
FLUG REVUE

Rolls-Royce schließt E3E-Testreihe ab

Die Tests des Demonstrator-Kerntriebwerks fanden auf dem Höhenprüfstand der Universität Stuttgart statt und konzentrierten auf die Erprobung des Magerverbrennungssystems in simuliertem Schlechtwetter.

Rolls-Royce-E3E-Verdichter-ILA12_PH

Auf der ILA ist auch ein Hochdruckverdichter von Rolls-Royce zu sehen, der im E3E-Programm erprobt wurde. Foto. © Patrick Hoeveler  

 

Das Kerntriebwerk, genannt „Core 3/2d“, lief im Rahmen des E3E-Forschungsprogramms (Efficiency, Environment, Economy) und arbeitete zuverlässig unter Bedingungen, wie sie in einem tropischen Hagelsturm vorherrschen. Dabei wurde auch eine Serie von erfolgreichen Wiederzündversuchen durchgeführt. Außerdem nahmen die Ingenieure Emissions- und Leistungsmessungen vor. “Diese insgesamt 40 Stunden an Tests sind ein weiterer bedeutender Schritt in unserem fortwährenden Streben, umweltfreundliche Technologien zu entwickeln. Die ACARE-Ziele (Advisory Council for Aeronautics Research in Europe) sehen bis 2020 eine Reduzierung der Stickoxid-Emissionen um 80 Prozent vor. Die E3E-Technologie wird erheblich dazu beitragen, dass künftige Rolls-Royce Triebwerke dieses Ziel erfüllen”, sagte Dr. Karsten Mühlenfeld, Geschäftsführer Corporate and Engineering von Rolls-Royce Deutschland. Die im Rahmen des E3E-Programms entwickelten Technologien bilden die Basis für das Rolls-Royce Advance2-Programm für zukünftige Zweiwellenantriebe. Sie sind darauf ausgelegt, den Treibstoffverbrauch gegenüber vergleichbaren, momentan im Betrieb befindlichen Triebwerken um 15 Prozent zu senken. Außerdem wird die E3E-Magerverbrennungstechnologie einen erheblichen Beitrag dazu leisten, auch zukünftige Emissions-Vorgaben erfüllen zu können. Dr. Holger Klinger, Leitender Projektingenieur Technologieprogramme von Rolls-Royce Deutschland, sagte: “Die innovative Brennkammer hat alle Erwartungen in Bezug auf Stickoxid-Reduzierung und Triebwerkstabilität unter extremen Betriebsbedingungen übertroffen. Die Core 3/2d hat bei den Tests Emissionswerte erreicht, die bis zu 60 Prozent unter den derzeit geltenden gesetzlichen Vorschriften liegen.” Die Versuche waren die letzten einer sehr erfolgreichen Testreihe, die im Jahr 2008 begonnen hat und mit der die Effizienzsteigerung durch die E3E-Kerntriebwerk-Konfiguration nachgewiesen wurde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Rolls-Royce Zukunftstriebwerk vor den ersten Tests

19.06.2017 - Der britische Hersteller hat in Bristol einen Demonstrator seines Advance-Triebwerks fertiggestellt. Damit will Rolls-Royce demnächst die Erprobung neuer Technologien beginnen. … weiter

Rolls-Royce, P&WC & Co. Triebwerke für Business Jets: Kleine Kraftpakete

18.06.2017 - Vor allem in der Top-Klasse der Geschäftsreiseflugzeuge dominierten jahrelang Turbofan-Triebwerke von Rolls-Royce. Mit neuen Technologien erobern nun auch andere Hersteller den lukrativen Markt. … weiter

Neuer Rolls-Royce-Antrieb für Airbus A330neo Erste Trent 7000 sind auf dem Weg nach Toulouse

16.06.2017 - Der britische Hersteller Rolls-Royce hat die ersten Trent-7000-Triebwerke für die A330neo fertiggestellt und verschickt. … weiter

Rolls-Royce Produktionsstart des Trent XWB in Dahlewitz

14.06.2017 - Rolls-Royce hat am Mittwoch offiziell die neue Montagelinie für Trent-XWB-Triebwerke in Dahlewitz eröffnet. … weiter

Airlines Aircraft Availability Centre Rolls-Royce eröffnet neues Monitoring-Zentrum

08.06.2017 - Im britischen Derby sammelt und wertet der britische Hersteller Rolls-Royce künftig große Mengen an Triebwerksdaten aus. Das soll den Flugbetrieb der Kunden-Airlines effizienter machen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App