11.02.2014
FLUG REVUE

Einheitliche Computerwerkzeuge für EntwicklerSiemens-Software für die Strukturanalyse der A350 XWB

Die Software von LMS, einem Geschäftssegment von Siemens, hat bei der Strukturanalyse des A350-900 eine tragende Rolle gespielt. Jetzt wird sie auch bei anderen Projekten von Airbus eingesetzt.

A350XWB-fuselage

Einheitliche Software hilft den zahlreichen Zulieferern, die Engineering-Prozesse, wie hier bei der Montage von Rumpfsektionen der A350 XWB, zu harmonisieren. © Airbus  

 

Mit Hilfe der Software konnte Airbus bei der Strukturentwicklung und Zertifizierung des A350-900 mehr als 2000 Konstruktionsingenieuren aus über 50 Zulieferbetrieben weltweit einheitliche Methoden bereitstellen. Die gemeinsame Plattform integriert alle Prozesse, Methoden, Werkzeuge und Datenbibliotheken von Airbus und ersetzt so insgesamt mehr als 400 einzelne Tools. Die A350-900 ist das erste Flugzeug aus dem Hause Airbus, das unter Verwendung der gemeinsamen Umgebung ISAMI (ImprovedStructural Analysis through Multidisciplinary Integration) entwickelt wurde. Die ISAMI-Umgebung gewährleistet Kontinuität bei der Strukturanalyse und dem Zertifizierungsprozess des A350.

Dank der gemeinsamen Plattform konnte Airbus die drei größten Herausforderungen bei der Strukturanalyse meistern: Harmonisierung, Automatisierung und Einsatz. Sie verwaltet und automatisiert die Engineering-Prozesse zur Berechnung von Sicherheitsmargen und sorgt so für erhebliche Zeit- und Kostenvorteile im gesamten Entwicklungszyklus. Darüber hinaus ermöglicht LMS Caesam Herstellern aus Luft-und Raumfahrt, Arbeitsabläufe der Strukturanalyse zu verwalten, die sich aus der zunehmend globalen Lieferkette ergeben.

Nach dem Erfolg der LMS-Caesam-Plattform mit ISAMI erweitert sich nun ihr Einsatz: Künftig dient sie auch der Durchführung der detaillierten statischen Dimensionierung und für die Zertifizierung der A350-1000 und A32neo. Airbus hat zudem zusammen mit dem LMS-Segment ein weiteres neues Werkzeug entwickelt, das Ingenieuren ermöglicht, das Flugzeuggewicht schon früh im Entwicklungsprozess abzuschätzen: Das Tool PRESTO (Pre-Dimensionierung der Strukturen für die Trade-Offs) basiert ebenfalls auf LMS Caesam. Airbus setzt es für die Vorabdimensionierung von Flugzeugen ein. Die Verwendung von PRESTO bei der Entwicklung der A350-1000 hat im Vergleich zur bisherigen Methode bereits eine erhebliche Zeitersparnis ergeben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Airlines des Lufthansa-Konzerns Neue Ziele im Winterflugplan

10.10.2017 - Lufthansa stationiert erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug in Berlin und auch Eurowings baut ihr Interkontinentalangebot weiter aus. … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

09.10.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter

Airbus A350 XWB 3D-gedrucktes Titan-Bauteil für Serienflugzeuge

14.09.2017 - Airbus hat erstmals eine additiv gefertigte Halterung aus Titan in eine Serien-A350 eingebaut. … weiter

Airbus A350 statt Boeing 787 Vietnam Airlines setzt erstmals A350 ab Frankfurt ein

01.09.2017 - Ab Januar 2018 fliegt Vietnam Airlines ab Frankfurt mit dem Airbus A350 anstelle der Boeing 787. Die Fluggesellschaft wird Vietnam zehnmal wöchentlich nonstop bedienen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF