06.08.2014
FLUG REVUE

Japanische Presse zitiert aus Untersuchungsbericht787-Batterieprobleme: Japaner tippen auf zu kalte Temperaturen

Die vergangenen Batterieprobleme des Boeing-Dreamliners könnten mit Veränderungen der Lithium-Ionen-Akkus durch sehr niedrige Temperaturen zu tun haben. Zu diesem Schluss soll die japanische Untersuchungsbehörde in ihrem im September erscheinenden Bericht kommen.

Boeing 787 - Batterie All Nippon Airways ANA Untersuchung JTSB

Die japanische Untersuchungsbehörde JTSB hält große Kälte für einen Einflussfaktor bei den früheren Batterieproblemen der Boeing 787. Foto und Copyright: JTSB  

 

Die japanische Zeitung "The Asahi Shimbun" berichtete am Dienstag, der Entwurf für den im September erwarteten Abschlussbericht der japanischen Behörde enthalte Verweise auf sehr tiefe Temperaturen, denen die 787-Batterien eines Fluges am 16. Januar 2013 ausgesetzt gewesen seien, bevor das Flugzeug mit einer überhitzten und rauchenden Batterie notlanden musste.

Die von GS Yuasa Corp. in Kyoto produzierten Lithium-Ionen-Batterien der 787 könnten sich bei sehr großer Kälte chemisch verändern. Das flüssige Elektrolyt könne dabei Teile seiner Leitfähigkeit verlieren. Außerdem könne extreme Kälte zum Niederschlagen des Lithiums an den Elektroden führen, wobei sich unbeabsichtigt eine ständig leitfähige Verbindung bilden könne, die zu Kurzschlüssen führe. Die Rauchentwicklung sei aber eine Folge mehrerer Einflussfaktoren gewesen. Der endgültige Bericht werde im September erscheinen.

Boeing hatte nach mehreren Batterie-Zwischenfällen mit der 787 die Batterien und deren Lade-Software technisch verändert und alle Flugzeuge umgerüstet. Außerdem wurden die Batterien in einer feuerfesten Stahlbox gekapselt, die einen Notüberlauf nach außen aufweist. Seitdem sind keine Störungen mit den Batterien mehr aktenkundig geworden. Airbus setzt ähnliche Lithium-Ionen-Batterien auch ohne Probleme in den A350-Prototypen ein, verwendet aber für die Serienflugzeuge konventionellere Nickel-Cadmium-Batterien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter

Boeing-Großabnehmer aus China Xiamen Air eröffnet Route nach Seattle

27.09.2016 - Am Montag hat die chinesische Fluggesellschaft Xiamen Air eine neue Verbindung aus Xiamen nach Seattle aufgenommen. Die neue Verbindung ist der erste US-Flug aus der chinesischen Zwei-Millionenstadt. … weiter

Dreamliner erreicht Produktionsmeilenstein Charleston baut 500. Rumpfsektion einer Boeing 787

19.09.2016 - Das neue Boeing-Werk in Charleston hat die 500. Rumpfsektion einer Boeing 787 produziert. Die Sektion wurde per Dreamlifter ins zweite 787-Endmontagewerk nach Everett geflogen. … weiter

Lufthansa Technik Technische Unterstützung für BBJ 787

14.09.2016 - Lufthansa Technik übernimmt für einen nicht genannten Kunden Ingenieursdienstleistungen und die Komponentenversorgung für die Business-Jet-Variante der Boeing 787. … weiter

Jumbo als Boeing-787-Spezialtransporter Zehn Jahre Dreamlifter

14.09.2016 - Seit zehn Jahren bilden vier umgebaute Boeing 747-400 das Rückgrat der Dreamliner-Transportlogistik. Sie transportieren für Boeing Flügel und Rumpfsektionen der globalen Werke in Italien, Japan und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App