06.08.2014
FLUG REVUE

Japanische Presse zitiert aus Untersuchungsbericht787-Batterieprobleme: Japaner tippen auf zu kalte Temperaturen

Die vergangenen Batterieprobleme des Boeing-Dreamliners könnten mit Veränderungen der Lithium-Ionen-Akkus durch sehr niedrige Temperaturen zu tun haben. Zu diesem Schluss soll die japanische Untersuchungsbehörde in ihrem im September erscheinenden Bericht kommen.

Boeing 787 - Batterie All Nippon Airways ANA Untersuchung JTSB

Die japanische Untersuchungsbehörde JTSB hält große Kälte für einen Einflussfaktor bei den früheren Batterieproblemen der Boeing 787. Foto und Copyright: JTSB  

 

Die japanische Zeitung "The Asahi Shimbun" berichtete am Dienstag, der Entwurf für den im September erwarteten Abschlussbericht der japanischen Behörde enthalte Verweise auf sehr tiefe Temperaturen, denen die 787-Batterien eines Fluges am 16. Januar 2013 ausgesetzt gewesen seien, bevor das Flugzeug mit einer überhitzten und rauchenden Batterie notlanden musste.

Die von GS Yuasa Corp. in Kyoto produzierten Lithium-Ionen-Batterien der 787 könnten sich bei sehr großer Kälte chemisch verändern. Das flüssige Elektrolyt könne dabei Teile seiner Leitfähigkeit verlieren. Außerdem könne extreme Kälte zum Niederschlagen des Lithiums an den Elektroden führen, wobei sich unbeabsichtigt eine ständig leitfähige Verbindung bilden könne, die zu Kurzschlüssen führe. Die Rauchentwicklung sei aber eine Folge mehrerer Einflussfaktoren gewesen. Der endgültige Bericht werde im September erscheinen.

Boeing hatte nach mehreren Batterie-Zwischenfällen mit der 787 die Batterien und deren Lade-Software technisch verändert und alle Flugzeuge umgerüstet. Außerdem wurden die Batterien in einer feuerfesten Stahlbox gekapselt, die einen Notüberlauf nach außen aufweist. Seitdem sind keine Störungen mit den Batterien mehr aktenkundig geworden. Airbus setzt ähnliche Lithium-Ionen-Batterien auch ohne Probleme in den A350-Prototypen ein, verwendet aber für die Serienflugzeuge konventionellere Nickel-Cadmium-Batterien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Meilenstein so schnell wie nie Boeing feiert 500. Dreamliner-Auslieferung

22.12.2016 - Boeing hat nun 500 Dreamliner an Kunden übergeben. Die 787-8 ging an Avianca. … weiter

Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Air France übernimmt ihre erste 787 Boeing liefert 500. gebauten Dreamliner aus

05.12.2016 - Am Freitag ist die erste Boeing 787 für Air France in Paris eingetroffen. Das via AerCap geleaste Flugzeug ist der 500. Dreamliner, den Boeing gebaut hat. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App