18.07.2016
FLUG REVUE

Airbus Flight LabA320 fliegt mit elektrischem Klimatisierungssystem

Außenluft statt Zapfluft: An Bord des Airbus Flight Lab, eines für Forschungszwecke umgerüsteten A320, wurde ein elektrisch kontrolliertes Kabinenumweltsystem von Liebherr-Aerospace getestet.

Airbus A320-Prototyp MSN001 Clean Sky Flight Lab

Airbus hat den historischen Prototyp der A320-Familie zum Forschungsflugzeug für die EU-Initiative Clean Sky umgebaut. Das 29 Jahre alte Flugzeug testet seit Juni als "Flight Lab" elektrische Systeme der Zukunft im Flug. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das elektrische Klimatisierungssystem von Liebherr-Aerospace in Toulouse nutzt anstelle von Zapfluft aus den Triebwerken Außenluft für die Klimatierung der Kabine. Es verfügt über einen motorisierten Turbokompressor (50 kW), dessen Drehzahl von der Leistungselektronik geregelt wird. Dabei werden nach Angaben von Liebherr-Aerospace Synergien mit anderen elektrischen Verbrauchern genutzt, um die Gesamtstromversorgung an Bord des Flugzeugs zu optimieren.

Elektrisches Klimatisierungssystem Liebherr-Aerospace

Der motorisierte Turbokompressor des elektrischen Klimatisierungssystems nutzt Außenluft für die Klimatisierung der Kabine. Foto und Copyright: Liebherr-Aerospace  

 

Das Flugtestprogramm mit dem Airbus Flight Lab wurde vom 3. bis zum 24. Juni in Toulouse absolviert, wie Liebherr Ende vergangener Woche mitteilte. "Wir konnten die Interaktion zwischen Lufteintritt und Turbokompressoren überwachen und die Robustheit und Leistung unseres Systems unter allen Betriebsbedingungen auswerten", sagt Nathalie Duquesne, Director Research and Technology bei Liebherr-Aerospace in Toulouse. Die Ergebnisse hätten die Erwartungen erfüllt und seien sehr vielversprechend. Das Airbus Flight Lab wird im Rahmen des EU-Programms Clean Sky gefördert.

Elektrische Klimatisierungssysteme könnten an einem so genannten "More Electric Aircraft", dessen Bordenergieversorgung zunehmend durch elektrische Systeme erfolgt, den Treibstoffverbrauch verringern. Das bislang einzige Passagierflugzeug, dass bei der Kabinenluft auf ein elektrisches System anstatt auf Zapfluft setzt, ist die Boeing 787.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App