18.08.2015
FLUG REVUE

Airbus Defence & SpaceFlugplatz-Überwachungsradar ASR-NG für Australien

Airbus Defence & Space wird bis 2020 neun militärisch beziehungsweise zivil-militärisch genutzte Flugplätze in Australien mit dem Radarsystem ASR-NG (Airport Surveillance Radar - Next Generation) ausrüsten.

ASR-NG von Airbus ca. 2013

Das ASR-NG Flugplatz-Überwachungsradar besteht aus einem Primärradar und dem Sekundärradar MSSR 2000 I (Foto: Airbus Defence & Space).  

 

Die von der australischen Beschaffungsbehörde im Rahmen des Projekts „AIR 5431 Phase 2 – Fixed Defence Air Traffic Control Surveillance Sensors“ erteilten Aufträge für Kauf und Support haben einen Wert von rund 130 Mio. Euro.
 
Das ASR-NG umfasst ein Primärradar auf Solid-State-Basis und eine hochmoderne Signalverarbeitungstechnologie für die Luftverkehrsüberwachung auf mittlere und große Reichweite. Mit seiner erst kürzlich implementierten Fähigkeit zur Durchführung von 3-D-Höhenmessungen durch das Primärradar schließt das ASR-NG die Lücke zwischen dem taktischen Luftüberwachungsradar mittlerer Reichweite und dem klassischen Flugverkehrskontrollradar und vereint so die operativen Vorteile beider Systeme, so Airbus.

Zur automatischen Identifizierung einzelner befreundeter Flugzeuge wird das ASR-NG mit dem Sekundärradar MSSR 2000 I (MSSR = Monopulse Secondary Surveillance Radar) gekoppelt. Es erfüllt sowohl die Anforderungen des militärischen Identifizierungsstandards Mode 5 mit Einsatz von hochverschlüsselten Codes als auch die Anforderungen der zivilen Flugsicherungsstandards Mode S und ADS-B, die eine deutliche Steigerung der Sicherheit und Zuverlässigkeit bei der Flugzeugindentifizierung gewährleisten.

Weitere hervorstechende Merkmale des ASR-NG sind laut Airbus die Abschwächung der Störwirkung von Windparks sowie eine deutliche Steigerung der Detektionsreichweite des Primärradars auf 220 km. Es bietet darüber hinaus eine Resistenz gegen Interferenzen durch 4G-/LTE-Mobilfunksignale.

Airbus Defence and Space liefert Flugverkehrskontroll- und Identifizierungssysteme für militärische und zivile Zwecke an Kunden auf der ganzen Welt. So rüstet das Unternehmen unter anderem auch die Fliegerhorste der Bundeswehr mit dem Flugplatz-Überwachungsradar ASR-S aus (ASR-S = Airport Surveillance Radar, S-Band), ebenso liefert es ein Anflugleitsystem für Militärflugplätze in der Schweiz. Darüber hinaus liegen Bestellungen für die Lieferung des ASR-NG an die kanadische Luftwaffe und auch an die britische Luftwaffe vor.

Das MSSR-2000-I-Sekundärradar wird insbesondere von den Seestreitkräften Australiens, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Norwegens und Finnlands zur militärischen Freund-Feind-Erkennung eingesetzt. Für die zivile Luftverkehrskontrolle kommen diese Identifizierungssysteme in Ländern wie Deutschland, Frankreich, USA, Großbritannien, Bulgarien und den Philippinen zum Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
Produktionsmeilenstein für die A320-Familie 7500. Standardrumpf-Airbus endmontiert

27.04.2017 - Im US-Endmontagewerk Mobile hat Airbus jetzt das 7500. Flugzeug seiner A320-Familie endmontiert. Es ist eine A321 für American Airlines. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

26.04.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Flugzeug-Ersatzteilversorgung und Logistik Airbus-Satair und VAS Aero kooperieren

26.04.2017 - Die Airbus-Tochter Satair Group hat mit VAS Aero Service ein strategisches Kooperationsprojekt zur gemeinsamen Ersatzteilversorgung gestartet. … weiter

Airbus-Spezialtransporter Beluga XL bekommt Sonderlackierung

26.04.2017 - Die Airbus-Angestellten haben abgestimmt: Mit einer speziellen Lackierung soll sich die erste Beluga XL optisch ihrem Namensgeber, dem Beluga-Wal, annähern. … weiter

Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App