11.08.2016
FLUG REVUE

Akustik-Labor des ZAL in HamburgAirbus forscht für leisere Kabinen

In der neuen Akustikkammer des Zentrums für angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg können erstmals Kabinengeräusche und Vibrationen an einem Rumpfsegment in Originalgröße untersucht werden.

Akustikkammer ZAL TechCenter Hamburg

Martin Wandel und Henning Scheel (v. l.) leiten die Airbus-Forschung in der Akustikkammer des ZAL in Hamburg. Foto und Copyright: Airbus/Bengt Lange  

 

Mit der Akustikkammer im TechCenter des ZAL in Hamburg-Finkenwerder steht Airbus eine neue Möglichkeit zur Verfügung, Fluggeräusche in der Kabine zu erforschen - und das an einem kompletten, vereinfachten Rumpfstück eines A320. Bislang konnten nur einzelne Komponenten untersucht oder mussten aufwändige Flugtests durchgeführt werden. Die Akustikkammer in Hamburg bezeichnet Airbus in einer Pressemitteilung als "Durchbruch in der Geräuschprüfung".

Das 8,5 Meter lange Rumpfstück ist umgegeben von 128 individuell steuerbaren Lautsprechern. Durch diesen Aufbau können Triebwerksgeräusche von aktuellen und künftigen Antriebskonzepten nachgeahmt werden. "Das erlaubt uns die Untersuchung neuer Maßnahmen zur Lärmreduzierung in der Kabine und macht teure Flugtests überflüssig", sagt Henning Scheel, der zusammen mit Martin Wandel die Airbus-Forschung in der ZAL-Akustikkammer leitet. Zudem ermögliche die Akustikkammer Vergleiche zwischen Simulationsmodellen und Wirklichkeit.

Die Airbus-Forscher können im Akustiklabor untersuchen, wo Geräusche in der Kabine auftreten und wie sie übertragen werden. Zur Verminderung von Hintergrundgeräuschen werden kleinere Strukturmodifikationen durchgeführt, beispielsweise verschiedene Isolierungen oder neue Materialien wie eingebettete Vibrationsdämpfer ausprobiert, die Geräusche eines spezifischen Frequenzbereichs absorbieren. "Wir werden den Entwicklungszyklus für neue Produkte mithilfe dieses Demonstrators deutlich reduzieren können", sagt Martin Wandel.

Die Akustikkammer bietet Platz für Rumpfstücke mit bis zu acht Metern Höhe und 15 Metern Länge und ist damit auch geeignet für Untersuchungen an Airbus-Großraumjets wie A350 XWB und A330. Zunächst wird aber der A320-Demonstrator eingehend getestet, bevor repräsentative Kabineneinrichtung eingebaut wird. Auch Tests mit Passagieren sind geplant.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App