10.03.2014
FLUG REVUE

Anwendungen von der A350 bis zur A300Airbus setzt auf Teile aus dem 3D-Drucker

Der europäische Flugzeugbauer verwendet zunehmend Teile, die im so genannten additiven Verfahren hergestellt werden. Sie kommen als Ersatzteile sogar bei der A300/A310-Familie zum Einsatz.

airbus-a350-xwb-bracket-3d-drucker

Diese Komponente des Airbus A350 XWB entsteht im additiven Verfahren, quasi aus dem 3D-Drucker. Foto und Copyright: Airbus  

 

Im additiven Verfahren schmilzt ein Laser Pulvermetalle etwa aus Aluminium, Titan oder Stahl aber auch Plastikmaterial und trägt so computergesteuert eine Schicht nach der anderen auf. So entstehen zum Teil komplexe Teile maßgerecht nach den am Computer berechneten Vorgaben. Auch Airbus setzt vermehrt auf dieses Verfahren, da es die Produktion von leichteren Teilen bei kürzeren Fertigungszeiten verspricht. "Wir sind an einem Scheitelpunkt eines Quantensprungs bei Gewichtsreduzierung und Effizienz: die Produktion von Teilen, die 30 bis 55 Prozent weniger wiegen, während der Rohmaterialverbrauch um 90 Prozent zurückgeht. Diese wegweisende Technologie reduziert  auch den Energieverbrauch in der Produktion um bis zu 90 Prozent im Vergleich zu traditionellen Methoden", sagt Peter Sander von Airbus.

Für die A350 XWB hat Airbus bereits mehrere Komponenten wie Winkelteile aus Plastik und Metall in diesem Verfahren hergestellt. Laut dem Hersteller sind ihre Eigenschaften erprobt und nachgewiesen, so dass sie bei der Flotte der Testflugzeuge zum Einsatz kommen. Aber auch für ältere Muster eignet sich das 3D-Drucken bei der Produktion von Ersatzteilen, die entweder teuer oder nicht mehr lieferbar sind. So fliegt seit Anfang März eine im additiven Verfahren hergestellte, kleinere Plastikplatte an den Pilotensitzen eines Airbus A310 von Air Transat aus Kanada. Gemäß Sander beträgt die Fertigungszeit einer Komponente je nach Komplexität weniger als einen Tag. Neu entworfene Teile ließen sich innerhalb von zwei Wochen produzieren.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Überführung aus Toulouse Delta A350 trifft in Atlanta ein

07.08.2017 - Am Sonntagmorgen konnte die US-amerikanische Fluggesellschaft ihr neues Flugzeug an ihrem Hauptsitz in Atlanta empfangen. Von der französischen Produktionsstätte aus überquerte der Airbus A350-900 den … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

05.08.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Produktion des neuen Zweistrahlers kommt in Fahrt Airbus übergibt die 100. A350

26.07.2017 - China Airlines aus Taiwan hat am Mittwoch in Toulouse feierlich die 100. A350-900 übernommen, gut 30 Monate nach der ersten A350-Auslieferung im Dezember 2014. Bis Ende 2018 will Airbus die … weiter

Stratasys Direct Manufacturing Gedruckte Serienbauteile für Airbus A350

19.07.2017 - Airbus hat Stratasys Direct Manufacturing mit dem 3D-Druck von Polymerbauteilen für die A350 XWB beauftragt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot