01.03.2016
FLUG REVUE

Greifarm-System des DLRAutonomer Hubschrauber für die Wartung

Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist es gelungen, einen Greifarm in einen fliegenden Roboter zu integrieren. Solche Systeme könnten künftig Wartung und Inspektion von mobilen Robotern an gefährlichen Einsatzorten vereinfachen.

Fliegender Roboterarm des DLR

DLR-Forscher haben einen autonomen Hubschrauber mit einem Roboterarm ausgerüstet. Foto und Copyright: DLR  

 

Mobile Roboter kommen immer häufiger an gefährlichen und schwer erreichbaren Orten zum Einsatz. Doch wenn sie einmal gewartet werden müssen, führt bislang kein Weg am Mensch vorbei. Das könnte eine Erfindung des DLR bald ändern: Im Rahmen des EU-Projekts ARCAS (Aerial Robotics Cooperative Assembly System) haben Wissenschaftler des DLR-Instituts für Robotik und Mechatronik einen autonom fliegenden Kleinst-Hubschrauber mit einem industriellen Roboter-Greifarm mit sieben Freiheitsgraden ausgestattet.

Dieser fliegende Robotor könnte laut DLR an schwer zugänglichen und gefährlichen Stellen die menschliche Hand ersetzen. Denkbar sei die Wartung von Inspektionsrobotern auf Pipelines. Aber auch defekte Satelliten könnten repariert und neue Module auf der Internationalen Raumstation ISS installiert werden. Sogar beim Aufbau von Habitaten auf anderen Planeten könnte das System helfen.

Um die gewünschte Position zu erreichen, navigiert das System autonom mit GPS. Sobald es angekommen ist, wechselt es auf ein präzises Bildverarbeitungssystem, das auf mehreren eingebauten Kameras basiert. So kann der zu wartende Roboter genau geortet und der Greifarm präzise (momentan bis auf einen Zentimeter genau) platziert werden. Wenn der Greifarm den magnetischen Roboter gepackt hat, kann der Hubschrauber ihn autonom an eine sichere Stelle transportieren oder in der Zukunft auch über ihm schwebend direkt vor Ort reparieren. Der Greifarm kann Objekte mit einer Masse von bis zu acht Kilogramm heben. 

In jedem der sieben Gelenke des Arms sind zudem "Kraft-Momenten-Sensoren“ eingebaut. Sie sorgen dafür, dass der robotische Arm selbständig zurückgeht, wenn Gegenstände in der Umgebung ungewollt berührt werden. Die entwickelten Algorithmen verbinden die Steuerung des robotischen Greifarms mit der Steuerung des Hubschraubers, um den gegenseitigen Einfluss zu minimieren. Das sichert die Stabilität des Gesamtsystems und die hohe Präzision des Greifens.

Ein Video zeigt den "fliegenden Arm" des DLR.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz BO105 feiert 50. Geburtstag

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob die BO105 in Ottobrunn zu ihrem Erstflug ab. Seit der ersten Auslieferung im Jahr 1970 kauften über 300 Kunden insgesamt rund 1400 Hubschrauber. … weiter

Mockup auf der Aero India HAL zeigt Indian Multi Role Helicopter

16.02.2017 - Hindustan Aeronautics Ltd. plant die Entwicklung eines Mehrzweckhubschraubers in der 12-Tonnen-Klasse. Ein 1:1-Modell wurde auf der Messe in Bengaluru gezeigt. … weiter

Sea Lion Neuer Marinehubschrauber NH90 NTH

13.02.2017 - Im Rahmen einer umstrittenen Vertragsanpassung bei den Militärhubschrauberprogrammen NH90 und Tiger erhält die Marine 18 Sea Lion. Der spezielle Naval Transport Helicopter soll ab 2019 die kaum noch … weiter

Luftwaffe in Schweden H145M im Kältetest

11.02.2017 - Das Hubschraubergeschwader 64 ist drei Wochen lang mit zwei H145M in Vidsel, um den Mehrzweckhubschrauber für Spezialkräfte unter extremen Kältebedingungen zu testen. … weiter

Neuer Auftrag Camcopter S-100 für australische Marine

08.02.2017 - Schiebel hat einen neuen Auftrag für sein unbemanntes Beobachtungssystem Camcopter S-100 erhalten. Der Vertrag mit Australien umfasst auch drei Jahre logistische Unterstützung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App