30.11.2016
FLUG REVUE

A320-Kabinenstruktur nach dem Vorbild der NaturBionische Trennwand gewinnt Bundespreis Ecodesign

Das Bundesumweltministerium hat Airbus für das Desgin einer Leichtbau-Trennwand mit dem Ecodesign-Preis ausgezeichnet.

Airbus A320 bionische Trennwand aus dem 3D-Drucker

Die neuartige Leichtbau-Trennwand nutzt eine astartige Struktur nach Vorbildern aus der Natur. Foto und Copyright: Airbus  

 

Für das Konzept einer bionischen Kabinentrennwand habe Airbus am Montagabend den Bundespreis Ecodesign in der Kategorie Konzept erhalten, teite Airbus mit. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeichnete Peter Sander und Bastian Schäfer aus dem Team für Zukunftstechnologien (Emerging Technologies & Concepts) aus. Durch die Konstruktion der Trennwand nach dem Vorbild aus der Natur lässt sich das Gewicht des Bauteils um rund 45 Prozent reduzieren. Dies verringert den Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß des Flugzeuges.

„Airbus zeigt mit der bionischen Trennwand in beispielhafter Weise auf, welche Möglichkeiten generative Fertigung bietet. Im Flugverkehr bedeutet die erreichte Gewichtsreduktion um 45 Prozent eine enorme Kraftstoffersparnis. Die astähnlichen Strukturen bieten einen Ausblick auf das formalästhetische Potential der topologischen Optimierung“, lobte die Jury des Bundespreises Ecodesign.

„Bionisches Design und additive Fertigungsverfahren spielen eine Schlüsselrolle bei der Flugzeugentwicklung und –fertigung der Zukunft, wo sich fast alles um Gewichtsreduktion dreht. Ich gratuliere Peter Sander, Bastian Schäfer und dem gesamten Entwicklungsteam zu dieser Auszeichnung“, sagte Dr.-Ing. Klaus Richter, Leiter des Einkaufs, Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung Airbus in Deutschland.

Airbus hat die bionische Trennwand gemeinsam mit dem US-Softwarehersteller Autodesk entwickelt. Gefertigt wird das Bauteil aus Scalmalloy. Diese Legierung ist auf additive Fertigung, den so genannten 3D-Druck, optimiert. Der Flugzeughersteller arbeitet seit mehreren Jahren daran, additive Fertigungsverfahren (ALM) für die Flugzeugfertigung nutzbar zu machen. Weitere Beispiele hierfür sind neben der Kabinentrennwand auch Verbindungselemente, Bremsklappen oder Rohrleitungen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Lichtingenieure machen Jets besser sichtbar Spanier erleuchten Airbus

02.06.2017 - Im spanischen Getafe sorgt ein zentrales Airbus-Entwicklungsbüro für die optimale Außenbeleuchtung aller Airbus-Luftfahrzeuge. Bis zu 41 Außenlichter sorgen an jedem Flugzeug für die bessere … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter

SR Technics erweitert Portfolio Line Maintenance für A350 und A320neo

12.05.2017 - Der Schweizer Instandhaltungsdienstleister SR Technics wartet in Genf und Zürich nun auch Airbus A350 und A320neo. … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App