26.01.2017
FLUG REVUE

Ausbau im kommerziellen BereichDFS gründet neue Tochtergesellschaft

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) stellt sich abseits ihres Kerngeschäfts neu auf. Durch die Bündelung bestimmter Bereiche in der DFS Aviation Services (DAS) soll der Umsatz gesteigert werden.

Deutsche Flugsicherung - Tower

Die DFS ist für die Flugüberwachung in Deutschland verantwortlich (Foto und Copyright: DFS Deutsche Flugsicherung GmbH).  

 

Ein wichtiges Geschäftsfeld der neuen DFS-Tochter mit Sitz in Langen ist die Flugverkehrskontrolle an acht deutschen Regionalflughäfen. Dies entspricht etwa 60 Prozent des Regionalflugverkehrs in Deutschland. London-Gatwick liegt, über die britische Beteiligungsgesellschaft Air Navigation Solutions Ltd. (ANS), ebenfalls im Zuständigkeitsbereich der DAS. Der englische Flughafen gilt als der weltweit verkehrsreichste Flughafen mit nur einer Start- und Landebahn. Ab 2018 wird zudem die Kontrolle des Flughafens Edinburgh an die ANS übergehen.

Die DAS wird zudem die Vermarktung von flugsicherungsnahen Produkten und Dienstleistungen übernehmen. Bislang wurde dieses Geschäft von dem DFS-Bereich „Aeronautical Solutions“ in Kooperation mit der Beteiligungsgesellschaft „The Tower Company“ ausgeführt, aus der nun die DAS hervorgegangen ist.

Unter den Produkten findet sich auch das von der DFS entwickelte Radardatenverarbeitungssystem, welches unter anderem in Brasilien, Kanada und den Niederlanden eingesetzt wird. Zudem werden Beratung, Training und Simulation über die DAS angeboten.

Derzeit arbeiten 110 Mitarbeiter für die DAS. Im letzten Geschäftsjahr betrug der Gesamtumsatz im kommerziellen Bereich der DFS etwa 50 Millionen Euro. Durch die Bündelung erhofft sich die DFS eine Steigerung des Umsatzes sowie eine Aufstockung des Personals auf 130 Mitarbeiter bis Jahresende.

Nach Aussage von DFS-CEO Professor Klaus-Dieter Scheurle möchte man so den Umsatz verdoppeln und eine echte zweite Säule neben dem gebührenfinanzierten Kerngeschäft aufbauen. In Zukunft sollen Dirk Mahns und Oliver P. Christinetti die Geschäfte der DAS leiten.

Die DFS wird weiterhin für die Flugüberwachung in Deutschland verantwortlich sein. Deutschland gilt mit täglich bis zu 10.000 Flügen als verkehrsdichtestes Land Europas. Insgesamt arbeiten für die DFS 2000 Fluglotsen, verteilt auf die Kontrolltürmen der 16 internationalen Verkehrsflughäfen sowie die vier Kontrollzentren des Landes. Als bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen beschäftigt die DFS rund 5550 Mitarbeiter.



Weitere interessante Inhalte
Deutsche Flugsicherung Assistenzsystem für Fluglotsen

19.09.2017 - Die DFS hat zusammen mit der Gesellschaft für Luftverkehrsinformatik (GLVI) ein Assistenzsystem entwickelt, das Lotsen bei der Überwachung der Flugwege unterstützt. … weiter

Meilenstein wird in Mobile gefeiert Airbus: 1500. Flugzeug in Nordamerika ausgeliefert

19.09.2017 - Mit der Auslieferung einer A321 an American Airlines übergab Airbus sein 1500. Zivilflugzeug in den Dienst einer nordamerikanischen Airline. Damit baut der europäische Hersteller seine Beziehungen zur … weiter

Swiss Gesamtes Kabinenpersonal bekommt Tablets

19.09.2017 - Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss stattet alle Flugbegleiter mit persönlichen Tablet-Computern aus. … weiter

KLM Cityhopper Abschied von der Fokker 70 rückt näher

18.09.2017 - KLM Cityhopper mustert ihre Fokker-Flotte zugunsten moderner Regionaljets aus. Ende Oktober fliegen die letzten Fokker 70 im Liniendienst. … weiter

Flugausfälle Ryanair streicht am Wochenende mehr Flüge als erwartet

18.09.2017 - Die irische Low-Cost-Airline Ryanair will ihre Pünktlichkeit verbessern und streicht in den kommenden sechs Wochen bis zu 2100 Flüge. Am Wochenende waren sogar mehr Verbindungen betroffen als … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot