14.08.2015
FLUG REVUE

Venusfliegenfalle als VorbildDLR forscht für bionische Landeklappen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeitet an einer stufenlos verformbaren Flügelhinterkante, die sich am Vorbild der Venusfliegenfalle orientiert.

dlr-venusfalle-4

Der Landeklappendemonstrator in verschiedenen Stellungen. Foto und Copyright: DLR  

 

Das neuartige System könnte die konventionellen Landeklappen mit ihrer komplizierten Mechanik ersetzen, und somit zur Reduzierung von Lärm und Treibstoffverbrauch beitragen. Dabei orientieren sich die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Natur am Vorbild der Venusfliegenfalle. "Die fleischfressende Dionaea Muscipula muss sehr schnell ihre Fangblätter zusammenklappen können, um ihre fliegende Insektenbeute zu fangen", sagt Benjamin Gramüller vom DLR-Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik. "Das schafft Sie durch eine Druckänderung in den Blattzellen und einer evolutionär optimierten Geometrie der Blattform. Das Bewegungsprinzip der Pflanze nutzen wir nun für Luftfahrtanwendungen." Die Wissenschaftler arbeiten an einer Flügelhinterkante, die sich stufenlos in beliebige Formen verändern lässt und so einen spaltfreien Übergang zwischen Tragfläche und Klappen ermöglicht. Sie übertrugen die Idee des Zellverbundes, der unter Druck eine gewünschte Form annimmt, auf die Flügelhinterkante.

Zu diesem Zweck erstellte das DLR im Forschungsprojekt PACS (Pressure Actuated Cellular Structures) in Zusammenarbeit mit Airbus Defence and Space einen speziellen, mit Druckluft betätigten Landeklappendemonstrator, der verschiedene aerodynamische Formen für den Reiseflug oder den Landeanflug annehmen kann. Die zwei übereinander angeordneten Kunststoffzellen haben verschiedene Größen, um die Form einer Flügelhinterkante nachzubilden. "Um die Kante anzuheben, geben wir Druckluft in die untere, um sie abzusenken in die obere Zellschicht", sagt Gramüller. "Die Druckluft ist durch das bestehende Druckluftsystem eines Flugzeugs später leicht verfügbar." Mit der neuartigen Flügeltechnologie konnten die DLR-Forscher nach eigener Aussage bereits zeigen, dass sich abhängig von der zugeführten Druckluft die gewünschten Klappenformen für Start und Landung ergeben. Als nächster Schritt steht nun die Erprobung im Windkanal an.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Rekordzahlen 2016 11.111.111 Passagier in Köln Bonn

06.12.2016 - Der Köln Bonn Airport hat am Montag den 11.111.111. Fluggast in diesem Jahr begrüßt. Erstmals zählte der Flughafen 2016 mehr als elf Millionen Passagiere. … weiter

Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Air France übernimmt ihre erste 787 Boeing liefert 500. Dreamliner aus

05.12.2016 - Am Freitag ist die erste Boeing 787 für Air France in Paris eingetroffen. Das via AerCap geleaste Flugzeug ist der 500. Dreamliner, den Boeing ausgeliefert hat. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App